Michele Marsching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michele Marsching

Michele Marsching (* 28. Juni 1978 in Essen) ist ein deutscher Politiker der Piratenpartei. 2012 wurde er in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Michele Marsching 1997 in Essen sein Abitur bestanden hatte, begann er an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg ein Studium in Betriebswirtschaftslehre und Geschichte. Es folgte ein Studium der Informatik an der Universität Dortmund, danach studierte er am IT-Center Dortmund.

Seit 2004 war er mit einem Partner in Dortmund selbständig im Bereich Softwareentwicklung. Seit seiner Wahl in den nordrhein-westfälischen Landtag ruht seine dortige Tätigkeit.

Seit 2014 ist er Geschäftsführer einer Vertriebsgesellschaft mbH in Weeze.[1]

Marsching wohnt in Weeze, ist verheiratet und hat einen Pflegesohn.[2]

Karriere in der Piratenpartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Juni 2009 trat Marsching der Piratenpartei bei, war dort unter anderem Richter im Landesschiedsgericht und führte eine Arbeitsgruppe zur Erneuerung der Satzung seines Landesverbandes. Er wurde am 6. Februar 2011 zum Landesvorsitzenden der Piratenpartei Nordrhein-Westfalen gewählt.[3]

Marsching kandidierte am 30. Juni 2012 erneut für das Amt des Landesvorsitzenden; die Wahl gewann Sven Sladek.[4]

Bei seiner erneuten Kandidatur am 27. April 2013 unterlag er knapp Patrick Schiffer.[5]

Landtagsabgeordneter seit 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. März 2012 wurde er auf Listenplatz 4 der Landesliste der Piratenpartei für die Landtagswahl 2012 in Nordrhein-Westfalen nominiert.[6]

Bei der vorgezogenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 am 13. Mai 2012 wurde er über die Landesliste in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt.[7]

Marsching ist Sprecher seiner Fraktion im Hauptausschuss und im Petitionsausschuss, ordentliches Mitglied im Ausschuss für Schule und Weiterbildung, sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Familie, Kinder und Jugend, sowie im Ausschuss für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie. Zudem vertritt er seine Fraktion im Landeswahlausschuss.[8]

Am 18. August 2015 wurde er zum Fraktionsvorsitzenden der Landtagsfraktion gewählt und löste damit Joachim Paul ab, der nicht erneut für den Vorsitz kandidierte.[9]

Landtagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. September 2016 wurde er zum Spitzenkandidat der Piratenpartei für die Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen nominiert.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michele Marsching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landtag Nordrhein-Westfalen: Landtag NRW: Abgeordneter Michele Marsching. In: www.landtag.nrw.de. Abgerufen am 9. Januar 2017 (deutsch).
  2. Michele Marsching: NRW:Landesparteitag 2012.1/Kandidatengrillen/Landtag. Abgerufen am 26. März 2013.
  3. rp-online.de: Weezer führt die Piratenpartei in NRW
  4. Sladek löst Marsching als Chef der NRW-Piraten ab, 30. Juni 2012, Welt Online
  5. NRW-Parteitag kürt Düsseldorfer - Patrick Schiffer ist neuer Piratenchef, 27. April 2013, RP Online
  6. Joachim Paul führt NRW-Piraten in Landtagswahl. In: RuhrNachrichten vom 24. März 2012, abgerufen am 26. März 2013.
  7. Piratenfraktion-nrw.de: Piratenfraktion im Landtag NRW. Abgerufen am 20. März 2013.
  8. Ministerium für Inneres und Kommunales NW: MIK NRW: Landeswahlausschuss. Abgerufen am 16. Juni 2015.
  9. NRW-Piraten reagieren auf Umfragetief - Politik - WDR.de. In: www1.wdr.de. Abgerufen am 30. August 2015.
  10. NRW:Aufstellungsversammlung 2016.1/Protokoll – Piratenwiki. In: wiki.piratenpartei.de. Abgerufen am 9. Januar 2017.