Microsoft HoloLens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Microsoft Corporation
Aufgesetzte HoloLens
Typ Head-Mounted Display
Hersteller Microsoft Corporation
Veröffentlichung Oktober 2016
Plattform Windows 10
Website microsoft.com/de-de/hololens

Microsoft HoloLens ist eine Mixed-Reality-Brille, die dem Benutzer erlaubt, mit der Unterstützung durch ein Natural User Interface interaktive 3D-Projektionen in der direkten Umgebung darzustellen. HoloLens funktioniert auch ohne Smartphone oder zusätzlichem Computer.

Sie ist in den Vereinigten Staaten seit dem 30. März 2016 verfügbar, in Deutschland kann sie seit dem 12. Oktober 2016 bestellt werden. Momentan (April 2018) ist sie als „Development Edition“ für 3.299 € und als „Commercial Suite“ für 5.489 € bestellbar. Letztere, speziell für den Einsatz in Unternehmen gedacht, beinhaltet zusätzliche Funktionen und darf nicht von Resellern weiterverkauft werden. Eine Version, die sich explizit an den privaten Endkunden ohne Programmier-Ambitionen richtet, gibt es nicht.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Microsoft HoloLens ist ein hochauflösendes stereoskopisches 3D Head-mounted-Display mit integrierten Sensoren, Lautsprechern und eigener Rechnereinheit. Im Gegensatz zu klassischen VR-Brillen, wie der Oculus Rift oder HTC Vive, ist die HoloLens daher allein lauffähig und benötigt keinen weiteren PC. Die Brille setzt kein echtes Display vor den Nutzer, dieser kann hindurchsehen und so Objekte in seiner Umgebung wahrnehmen.

Als Betriebssystem dient das Microsoft-eigene Windows 10, auf der die Windows-Mixed-Reality-Plattform läuft.

Alex Kipman[1] erklärte auf der Präsentation der HoloLens, dass Microsoft neben CPU und GPU auch eine neuartige HPU (Holo Processing Unit) entwickelt hat. Diese HPU wird ausschließlich für die Berechnung der Projektionen zuständig sein.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Microsoft HoloLens wird über Gesten, Sprache, Kopfbewegung und kleine Knöpfe zu bedienen sein. Es wird über Kameras möglich sein, die Umgebung, Bewegungen und Gesten wahrzunehmen. Im Falle, dass die Hand hinter der eingeblendeten Projektion nicht mehr zu erkennen ist, wird an der Stelle ein Cursor-Icon eingeblendet.

Bevor man HoloLens verwenden kann, müssen bestimmte Einstellungen vorgenommen werden. So besteht das Gehäuse aus zwei Ringen, einem inneren und einem äußeren. Wie bei einer Baseballkappe wird das Gehäuse so eingestellt, dass es komfortabel auf dem Kopf sitzt. Danach muss man das Sichtfeld einstellen, damit man eine optimale Darstellung der Projektionen erreicht. Das kann ein wenig Zeit kosten, ist aber Microsoft zufolge eine der wichtigsten Einstellungen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Januar 2015 zeigte Microsoft die HoloLens im Rahmen der Präsentation von Windows 10, in dem sie unter anderem für das Spiel Minecraft und Windows-10-Funktionen zum Einsatz kam. Auf der Entwicklerkonferenz BUILD 2015 präsentierte Microsoft den weiterentwickelten Prototyp der HoloLens, der auch ohne Kabel funktionierte, so wie es beim Serienprodukt der Fall ist.[3]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis jetzt konnte die HoloLens erst von einzelnen Personen und auf Microsofts Entwicklerkonferenz Build getestet werden. Diese Tester kritisierten das Sichtfeld von 30 bis 40 Grad, was die ihnen zufolge ansonsten gute Qualität der Projektionen einschränkt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Microsoft HoloLens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Everything you need to know about Microsoft's Alex Kipman (englisch)
  2. http://www.wearvision.de/wearables/smartglasses/microsoft-hololens
  3. https://www.heise.de/newsticker/meldung/HoloLens-Augmented-Reality-Brille-fuer-Windows-10-2525390.html
  4. HoloLens – Enttäuschung oder Offenbarung? Das sagen die Tester. In: WindowsUnited. Abgerufen am 24. Juli 2015.