Miechów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miechów
Wappen von Miechów
Miechów (Polen)
Miechów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Miechów
Fläche: 15,49 km²
Geographische Lage: 50° 21′ N, 20° 2′ OKoordinaten: 50° 21′ 28″ N, 20° 1′ 57″ O
Einwohner: 11.765
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 32-200
Telefonvorwahl: (+48) 41
Kfz-Kennzeichen: KMI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DR7
Schienenweg: Kielce–Krakau
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 34 Schulzenämter
Fläche: 132,91 km²
Einwohner: 19.832
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 149 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1208053
Verwaltung
Adresse: ul. Sienkiewicza 25
32-200 Miechów
Webpräsenz: www.miechow.eu



Miechów (deutsch Mechau) ist eine Stadt sowie Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Miechowski der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) gehören neben der Stadt Miechów folgende 34 Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Biskupice
Bukowska Wola
Brzuchania
Celiny Przesławickie
Dziewięcioły
Falniów
Falniów-Wysiołek
Glinica
Jaksice
Kalina-Lisiniec
Kalina Mała
Kalina-Rędziny
Kamieńczyce
Komorów
Nasiechowice
Parkoszowice
Podleśna Wola
Podmiejska Wola
Pojałowice
Poradów
Przesławice
Pstroszyce Drugie
Pstroszyce Pierwsze
Siedliska
Sławice
Strzeżów Drugi
Strzeżów Pierwszy
Szczepanowice
Widnica
Wielki Dół
Wymysłów
Zagorzyce
Zapustka
Zarogów

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Parcelacja, Podleśna Wola Górna und Stare Lisiny.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Fernverkehrsbahnhof Miechów liegen die Haltepunkte Kamieńczyce und Szczepanowice der Bahnstrecke Warszawa–Kraków im Gemeindegebiet. Miechów lag auch an der Schmalspurbahn Charsznica–Kocmyrzów.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftskirche zum Heiligen Grabe

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jacza von Köpenick (vor 1125–1176), Fürst der Sprewanen und polnischer Vasall, der kurze Zeit das Havelland kontrollierte, danach Stifter des Klosters Miechów
  • Mieczysław Maneli (1922–1994), polnischer Diplomat und Hochschullehrer
  • Julius Spokojny (1923–1996), Unternehmer, Vertreter der jüdischen Gemeinde
  • Dagmara Grad (* 1990), polnische Fußballspielerin

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Kardinal Furno (1921–2015), Kardinal und Kardinal-Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, 1996 Ehrenbürger von Miechów.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miechów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
da fehlt alles Geographie, Geschichte, Politik, Kultur und Sehenswürdigkeiten, Wirtschaft, Sonstiges.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.