Miguel Riveros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Miguel E. Riveros)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miguel Edgardo Riveros Silva (* 22. November 1976 in Santiago de Chile) ist ein Illustrator und Blogger.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981 emigrierte Riveros zusammen mit seiner Mutter nach Deutschland. Sein Vater, der Kleinkünstler Hugo Riveros Gomez, war im damals autokratisch regierten Chile vom Geheimdienst Augusto Pinochets, kurz nachdem er von der Bundesrepublik Deutschland politisches Asyl erhalten hatte, verschleppt und ermordet worden.

Riveros schloss eine Ausbildung zum Animationsdesigner an der privaten Hamburger Schule für Animation bei Harald Siepermann und Alexander Mitta ab. 1996 und 1998 illustrierte er zwei Erzählungen für Josef Mahlmeister. Erste Versuche als Comicautor unternahm er im Fanzine Cosmix und der Zeitschrift Unicum. 2006 bis 2009 gab er zusammen mit Alexander Fechner das Magazin Unheimlich heraus, das mittlerweile von Axel Mende fortgeführt wird. Bis einschließlich 2010 steuerte Riveros außerdem einige Beiträge für die Anthologien Jazam und Panik Elektro bei. 2013 war Riveros in der Sendung Kawaii des Internetsenders Animax zu sehen. Im selben Jahr wurde er nach dem Austritt der gesamten ursprünglichen Redaktion kurzzeitig Moderator der Internetsendung J-Mag des Internetportals MyVideo, gab die Tätigkeit 2014 jedoch wieder auf.

Bekannte Auftraggeber im kommerziellen Bereich waren für Riveros bislang Moses Pelham und Sabrina Setlur sowie Unternehmen wie Wacom, Spickmich und Juuuport. Seit 2001 betreibt Riveros hauptberuflich einen Medienblog. Er lebt und arbeitet zusammen mit seiner Lebensgefährtin, der Comiczeichnerin Mateja „Niloo“ Pogacnik, in Köln.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comic selbst verlegen: Der Comiczeichner-Ratgeber. Xinxii, Berlin 2016, ohne ISBN.
  • Yang: Das Buch des Kriegers. Books on Demand, Norderstedt 2014, ISBN 978-3-7357-7843-7.
  • Dunkles Kind: Lilianne. Edition 52, Wuppertal 2005, ohne ISBN.
  • The Truth. Comicline, Luxemburg 2004, ohne ISBN.
  • Dunkles Kind. Edition 52, Wuppertal 1998, ISBN 3-935229-10-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]