Milan Bandić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Milan Bandić (2011)

Milan Bandić [ˈmǐˑlɑn ˈbâːndit͡ɕ] Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i (* 22. November 1955 in Donji Mamići, zu Grude, Jugoslawien, heute Bosnien-Herzegowina) ist ein kroatischer Politiker und ehemaliger Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Kroatiens (SDP) im Bezirk Zagreb. Im Juni 2017 wurde er zum sechsten Mal zum Bürgermeister von Zagreb gewählt.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 zog er nach Zagreb. Er wurde dort 2000 erstmals zum Bürgermeister gewählt. 2002 verursachte Bandić in alkoholisiertem Zustand einen Verkehrsunfall und beging Fahrerflucht; als er gefasst worden war, versuchte er einen Polizisten zu bestechen.[1] Infolge dieses Vorgangs musste er sein Amt aufgeben. Drei Jahre später stellte er sich erneut zur Wahl und gewann im November 2005 mit der SDP; seitdem ist er wieder Bürgermeister von Zagreb.

Nach dem Tod von Ivica Račan strebte er die Präsidentschaft der gesamten SDP an, musste sich jedoch Zoran Milanović geschlagen geben. Seit dieser Wahl galt Bandić als größter Parteirivale von Milanović. Sein Einfluss wird durch die wirtschaftliche Stärke der Hauptstadt untermauert. 2004 generierte Zagreb mehr als 30 Prozent des kroatischen Bruttoinlandprodukts; der städtische Haushalt für 2007 umfasste 7,38 Milliarden kroatische Kuna.[2][3] Auch 2011 steuerte Zagreb ein Drittel zum kroatischen Bruttosozialprodukt bei.[4]

Wegen seiner Entscheidung, als unabhängiger Kandidat zur Präsidentschaftswahl 2009/10 anzutreten,[5] wurde er aus der Partei ausgeschlossen.[6] Mit 14,83 Prozent gelangte er zwar knapp vor Andrija Hebrang, dem Kandidaten der HDZ, in die Stichwahl, in der er jedoch dem Kandidaten seiner ehemaligen Partei, Ivo Josipović, unterlag.

Wegen seiner Ambitionen und Projekte genießt Bandić einen zweifelhaften Ruf.[7] 2015 saß er wegen Korruptionsvorwürfen zeitweise in Untersuchungshaft. Als Erfolge preist er Infrastruktur- und Baumaßnahmen wie die Umgestaltung der Ljubljanska avenija (heute auch Zagrebačka avenija), den Bau der Arena Zagreb und die Verbindung von Zagreb und Velika Gorica mit der im Mai 2007 eröffneten Heimat-Brücke.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bandić ließ sich 1996 von seiner Frau Vesna scheiden; er lebt aber in Stara Peščenica weiterhin mit ihr zusammen. Sie haben eine gemeinsame Tochter.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeister von Zagreb beging Unfallflucht. In: Cro-holiday.com, 7. Januar 2002
  2. Gross domestic product for Republic of Croatia and counties. In: DZS.hr, ISSN 1334-0565, 2004
  3. Ivan Pandžić: Zagreb se spašava od deficita i proračun diže na milijardu eura. In: Poslovni.hr, 16. November 2007 (kroatisch).
  4. Gross domestic product for Republic of Croatia and counties. 2011. Abgerufen am 21. Juli 2015. ISSN 1330-0350.
  5. Bekanntmachung der Wahlkommission (PDF; 74 kB) vom 18. November 2009
  6. Milan Bandić utrčao u kampanju, Večernji list vom 5. November 2009 (kroatisch).
  7. Vedran Flajnik: Gaf tu, gaf tam’, ali mu i dalje dobro ide. In: Vjesnik, 17. August 2000 (kroatisch)