Milch-Schnitte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nährwertinformationen für
„Milchschnitte“ mit Milch und Honig
(Stand: 29.01.2015[1])
Bestandteile pro 100 g
Energiewert: 1763 kJ (421 kcal)
Fett: 27,9 g
Kohlenhydrate: 34,0 g
Proteine: 7,9 g
Ballaststoffe: 1,2 g
Milch-Schnitte

Die Milch-Schnitte (z. T. Kinder Milch-Schnitte; ital. Kinder Fetta al Latte) ist eine Süßware des italienischen Herstellers Ferrero, deren Wort-Bild-Marke in Deutschland geschützt ist[2]. Es besteht aus zwei extrudierten braunen Teigplatten, die sandwichartig eine Milchzubereitung umschließen. Das Produkt wurde 1978 als Kinder Milch-Schnitte auf dem deutschen Markt eingeführt;[3] seit einiger Zeit wird auf deutschsprachigen Märkten auf die Bezeichnung „Kinder“ verzichtet. In Italien,[4] Belgien[5] und in der Schweiz[6] wird das Produkt hingegen weiterhin als Kinder Milch-Schnitte vermarktet.

Seit 2016 wird auf den deutschen Märkten die Joghurt-Schnitte angeboten, deren Füllung aus Joghurt und Zitronenaroma besteht. Seit 2017 gibt es sie auch mit Himbeergeschmack.

Bestandteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Schnitte ist 28 Gramm schwer und etwa neun Zentimeter lang. Sie wird aus 40 % Vollmilch, pflanzlichen Ölen, Zucker, Weizenmehl, Magermilchpulver, 5 % Honig, Butterreinfett, Volleipulver, Weizenkleie, fettarmem Kakao, Emulgatoren (Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren), den Backtriebmitteln Backpulver (Glucono-delta-lacton, Natriumbicarbonat, Kaliumtartrat) und Ammoniumcarbonat sowie Weizeneiweiß, Salz, natürlichen Aromen und Vanillin hergestellt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferrero erwecke in der Werbekampagne den Eindruck, das Produkt sei aufgrund des Milchanteils gesundheitsfördernd und eine Alternative zum Pausenbrot. [7] Bei der Internetabstimmung zum Goldenen Windbeutel, organisiert von dem Verein foodwatch, für die Werbelüge des Jahres 2011 wurde die Milch-Schnitte von Ferrero auf Platz eins gesetzt. Rund 43 Prozent der Teilnehmer hielten die Werbung für das Milcherzeugnis als leichte Zwischenmahlzeit für den dreistesten Fall von Etikettenschwindel.[8] Der Hersteller wies die Kritik zurück und betonte, dass der gelegentliche Verzehr der Milch-Schnitte „durchaus mit einem ausgewogenen, sportlichen Lebensstil vereinbar“ sei.[9]

Einen weiteren Kritikpunkt stellte Alkohol als Inhaltsstoff dar. Ferrero wurde kritisiert, als Verbraucherzentralen Alkohol in der Milch-Schnitte und anderen Ferrero-Produkten für Kinder nachwiesen.[10] Zwar war die Menge so gering, dass sie auch für Kinder unbedenklich war.[11] Dennoch war kritisiert worden, dass Kinder sich durch den Konsum der Süßigkeiten an den Geschmack von Alkohol gewöhnen könnten und hierdurch möglicherweise die Hemmschwelle für ein späteres Ausprobieren von Alkohol herabgesetzt werde. Ferrero gibt an, seit Mitte 2000 keinen Alkohol mehr als Zusatzstoff für seine Produkte zu verwenden.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Milch-Schnitte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Milchschnitte, mit Milch und Honig" in der FDDB, abgerufen am 5. November 2016, zuletzt aktualisiert am 29. Januar 2015
  2. Markenregister, abgerufen am 17. Juni 2011
  3. Markenregister, abgerufen am 17. Juni 2011
  4. http://www.ferrero.it/prodotti/kinder-linea-fresco/kinder-fetta-al-latte/fresca-a-colazione/
  5. http://www.ferrero.be/Kinder%20Tranche%20au%20lait/
  6. http://ferrero.ch/
  7. abgespeist.de - Pressemitteilung Foodwatch Online, abgerufen am 29. April 2011
  8. Werbelüge Milch-Schnitte: Windbeutel für Ferrero. foodwatch, 17. Juni 2011, abgerufen am 8. August 2013.
  9. N24.de: Goldener Windbeutel für die Milchschnitte, abgerufen am 1. September 2011
  10. Kinderprodukte jetzt ohne Alkohol! VerbraucherNews, abgerufen am 3. November 2013.
  11. Versteckter Alkohol oder Warum „alkoholfrei“ nicht alkoholfrei ist, foodwatch.de.
  12. Muss Alkohol in Süßwaren gekennzeichnet werden? In: Lebensmittelklarheit. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, abgerufen am 8. August 2013.