Pausenbrot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wurstbrot

Als Pausenbrot, süddeutsch auch Vesper, in Österreich Jausenbrot,[1] wird eine Zwischenmahlzeit bezeichnet, die Schulkinder in der Schule oder Berufstätige am Arbeitsplatz als zweites Frühstück zu sich nehmen und die aus Brot besteht, das mit Käse, Wurst oder anderem zum Verzehr aus der Hand geeignetem Belag belegt ist.

Empfehlungen von Ernährungsberatern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit dem Frühstück sollte das Pausenbrot ein Drittel des täglichen Energiebedarfes eines Kindes decken.[2] Der Verzicht auf das Pausenbrot, aber auch ungesunde Produkte als Pausenbrotersatz und Pseudopausenbrot werden mitverantwortlich gemacht für Konzentrationsstörungen und einen Rückgang der Lernfähigkeit.[3]

Ein ausgewogenes Pausenbrot sorgt für einen vorübergehend hohen Blutzuckerspiegel, der für eine maximale Leistungsfähigkeit des Gehirns notwendig sei. Deshalb empfehlen Ernährungsexperten das Pausenbrot aus Vollkornbrot, Roggen- oder Weizenvollkornbrötchen, belegt mit Käse oder Fruchtaufstrich. Neben dieser auch als Butterbrot bekannten Komponente hat das Pausenbrot weitere wichtige Bestandteile wie Getränke (Obstsaft, Kräuter- oder Fruchttee, Mineralwasser, Milch), frisches Müsli, Quark und Obst.[4]

Abgeraten wird dagegen von süßem Gebäck oder anderen Süßigkeiten wie Schokoriegeln, da diese den Blutzuckerspiegel zwar kurzfristig deutlich erhöhen, jedoch mit einem rasch folgenden Abfall des Spiegels verbunden sind, was wiederum zu Konzentrationsproblemen führt. Ähnliches gilt auch für einfaches Weißbrot, weshalb auch das klassische Sandwich kein vollwertiger Pausenbrotersatz ist. Jedoch empfehlen Ernährungsexperten, das Butterbrot durchaus im Stile eines Sandwiches mit Salat, Paprika oder Tomaten attraktiver zu machen.

Kritisiert wird, dass bei der vielfach üblichen Praxis des Pausenverkaufs, der sich vor allem an Kinder und Jugendliche wendet, die von zu Hause kein Pausenbrot mitbekommen, das Angebot durch Süßigkeiten und Limonaden dominiert wird, da diese einfacher gelagert werden können als Gebäck aus Vollkorn oder frisches Obst. Auch der geringere Arbeits- und Zeitaufwand zur Bereitstellung von Süßigkeiten gegenüber belegten Pausenbrötchen ist eine Ursache, weshalb an Schulen häufig eher ungesunde Pausensnacks angeboten werden. Daher stehen auch die Schulen in der Mitverantwortung für eine gesunde Ernährung der Schüler.[5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Schweizer Bäckereien bieten ein Pausenbrötli genanntes Brötchen aus Vollkornmehl mit Nüssen und Rosinen an (ähnlich Müslibrötchen).

Die Künstlergruppe Rattelschneck setzte dem Pausenbrot mit seiner Cartoonserie Stulli, das Pausenbrot auch ein humoristisches Denkmal. Stullis vergebliche Bemühung, verzehrt zu werden, spielt auf die Schwierigkeiten an, die viele Schulkinder mit dem Pausenbrot haben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Pausenbrot – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ISSGesund – Das Journal für gesunde Ernährung: Leckere Jausenbrote. (issgesund.at [abgerufen am 27. November 2016]).
  2. Frühstück und Pausenbrot. So lernt es sich leichter. Meldung der Stiftung Warentest vom 28. August 2003
  3. Pausenbrot fördert Konzentration und Lernfähigkeit. In: Berliner Morgenpost, 21. Januar 2006
  4. Das Pausenbrot. In: AOK: Junge Familie von A–Z.
  5. Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg: Das gesunde Pausenbrot. In: Infodienst der Landwirtschaftsverwaltung Baden-Württemberg, LEL-Wö 6/05.