Militärflugplatz Payerne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Militärflugplatz Payerne
Dassault Mirage III als Gate Guard des Flugplatzes
Kenndaten
ICAO-Code LSMP
Koordinaten

46° 50′ 36″ N, 6° 54′ 54″ OKoordinaten: 46° 50′ 36″ N, 6° 54′ 54″ O

447 m (1467 ft) über MSL


Start- und Landebahn
05/23[1] 2858 m × 40 m



i7

i11 i13

Der Militärflugplatz Payerne ist ein Militärflugplatz der Schweizer Luftwaffe in Payerne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Inhaber des ersten Schweizer Pilotenbrevets, Ernest Failloubaz, flog am 28. September 1910 die Strecke AvenchesPayerne. 1921 mietete der Bund von der Gemeinde Payerne Land, um einen Flugplatz zu errichten. Im Jahr 1925 richtete die Armee in Payerne einen Flugplatz ein[2]. 50 Jahre nach dem Flug von Failloubaz wurde 1960 auf dem Militärflugplatz ein Denkmal erstellt.

Seit 1998 kann der Flugplatz auch für zivile Zwecke benutzt werden.

Der Militärflugplatz Payerne ist die Heimatbasis der F/A-18-Fliegerstaffeln 17 Falcons und 18 Panthers sowie der Lufttransportstaffel 1. Sämtliche Luftfahrzeuge der Schweizer Luftwaffe werden von Payerne aus eingesetzt. Der Militärflugplatz Payerne dient als Ausbildungsstätte für sämtliche bodengebundenen Aufgaben für den Flugbetrieb, die Rekrutenschulen und Unteroffiziersausbildungen in Bereichen wie Flugzeugmechaniker, Unfallpikett usw. werden auf dem Militärflugplatz Payerne durchgeführt. Daher ist Payerne auch die Haupteinsatzbasis des F/A-18C Mock-up X-5098[3]. Auch die F/A-18-Simulatoren befinden sich in Payerne. Die an beiden Pistenenden vorhandenen Fangseilanlagen für F/A-18 und F-5 sind bündig in der Piste versenkbar, damit sie kein Hindernis für Kleinflugzeuge darstellen.

Die fliegenden Komponenten der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) sind auf dem Militärflugplatz stationiert und das zweite Flugzeug, HB-SIB, von Solar Impulse ist in Payerne stationiert. Die Autobahn A1 ist über einen Rollweg bei der Halle 5 mit dem Flugplatzgelände verbunden und kann wenn nötig als Start- und Landepiste verwendet werden. Jedoch wurde seit dem Bau der Autobahn diese Möglichkeit noch nie genutzt.[4]

Auf dem Gelände des Militärflugplatzes Payerne befindet sich zudem das Luftfahrtmuseum Musée de l’aviation militaire de Payerne Clin d’Ailes. Dieses bietet gegen Bezahlung Mitflüge ab Payerne in der Mirage IIIDS J-2012 (zivile Immatrikulation HB-RDF) an. Der Flugbetrieb mit dem Trainer Hawker Hunter T.68 J-4203 (zivile Immatrikulation HB-RVW) wurde im Oktober 2014 eingestellt. Dieses Flugzeug befindet sich nun im Museum.

2004 fand auf dem Militärflugplatz Payerne die Internationale Airshow Air04 statt. Vom 30. August bis am 7. September 2014 fand auf dem Militärflugplatz Payerne die Air14 Airshow statt, jeden Tag führten die Schweizer Kunstflugteams Patrouille Suisse, Super Puma Display Team, F/A-18 Hornet Solo Display und PC-7 Team eine Flugvorführung vor. An den zwei Wochenenden wurden auch ausländische Flugzeuge und historische Flugzeuge vorgeführt. Grund für diesen Anlass war das 100-jährige Bestehen der Schweizer Luftwaffe sowie 50 Jahre Patrouille Suisse und 25 Jahre PC-7 Team.

Im August 2016 fand auf dem Gelände des Flugplatzes der grösste Sportanlass der Schweiz, das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest, statt.[5]

Innerhalb von 3 Jahren soll für 28 Millionen Franken auf 26.400 Quadratmetern des Militärflugplatz Payerne das Brandausbildungszentrum "IPT Phénix" gebaut werden. Nebst den nötigen Gebäuden werden drei Brandsimulatoren "F/A-18", "Super Puma" und ein "Transport/Zivilflugzeug" aufgebaut. "IPT Phénix" wird mit Propan betrieben und beinhaltet eine Anlage für die Säuberung und Rückführung des (Lösch)wassers. Mit "IPT Phénix" erfolgt ein systematisches, ganzheitliches regelmässiges Löschausbildungs und Trainingszentrum für Berufs und Milizformationen der Schweizer Armee sowie auch für zivile Rettungskräfte im Zusammenhang mit der Luftfahrt. Bisher werden Berufsmilitärische und zivile Berufsformationen im Niederländischen Woensdrecht auf einer Flugzeugbrandanlage ausgebildet.[6]

Fliegerschiessplatz Forel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Forel in der Gemeinde Vernay liegt ein Fliegerschiessplatz, der für Luft-Boden-Schiessen mit Bordkanonen verwendet wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Payerne Air Base – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LSMP auf GCmap-com, abgerufen am 26. Oktober 2016
  2. Flugwaffe - Luftwaffe im Historischen Lexikon der Schweiz
  3. Berner Zeitung Die Hornisse die nie fliegen wird
  4. Buch Uno Zero Zero ISBN 978-3-9524239-0-5 Seite 230
  5. Festgelände - Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest
  6. defensio, Ausgabe 4-2018, Seiten 22 - 25, Herausgeber: Schweizerische Eidgenossenschaft Schweizer Armee