Mindrölling-Kloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mindrölling-Kloster in Tibet
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
སྨིན་གྲོལ་གླིང།;
ཨོ་རྒྱན་སྨིན་གྲོལ་གླིང་
Wylie-Transliteration:
smin grol gling dgon pa;
o rgyan smin grol gling
Offizielle Transkription der VRCh:
Minzholing (Minzhoiling)
THDL-Transkription:
Mindrölling
Andere Schreibweisen:
Mindroling,
Mindröling,
Mindrolling
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
敏珠林寺
Vereinfacht:
敏珠林寺
Pinyin:
Mǐnzhūlín Sì

Das Kloster Mindrölling (tib. smin grol gling) oder Orgyen Mindrölling (tib. o rgyan smin grol gling) ist das größte Nyingma-Kloster in Zentraltibet. Es ist das Gründungskloster der Mindrölling-Tradition, einer Unterschule der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus.[1]

Es liegt im Kreis Zhanang (Dranang) im Regierungsbezirk Shannan in Tibet. Das Kloster wurde 1676 von dem Terdag Lingpa Gyurme Dorje (tib.: gter bdag gling pa 'gyur med rdo rje; 1646-1714), dem Lehrer des 5. Dalai Lama Ngawang Lobsang Gyatsho und 1. Minling Trichen Linienhalter, gegründet.

Mindroling2.jpg

Das Kloster geht auf eine ältere sakrale Stätte vom Ende des 10. Jahrhunderts zurück. Während der Dsungareneinfälle in Tibet im 18. Jahrhundert wurde es zerstört, später von den Chinesen. Es wurde wieder aufgebaut.

Der 12. Minling Thrichen Rinpoche (smin gling khri chen rin po che) (Thronhalter des Klosters) Künsang Wanggyel (tib kun bzang dbang rgyal); 1930-2008[2] lebte im Exil in einem Zweigkloster in Dehradun, Indien.[3]

Die beiden wichtigsten Linienhalter des Mindrölling-Klosters sind Minling Thrichen und Minling Khenchen. Das Kloster brachte viele Nebenklöster hervor.

Das Mindrölling-Kloster in Zhanang steht seit 2006 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (6-765).

Literatur[Bearbeiten]

  • Gyurme Dorje: Footprint Tibet. ISBN 1-903471-30-3
  • Cao Ziqiang, Mao Xiang & Xirao Nima [Sherab Nyima]: Xizang De Simiao He Senglü 西藏的寺庙和僧侣 [Klöster und Mönche Tibets], Beijing 1995
  • bsTan-pavi-sgrol-med, History of sMin-grol-gling Monastery, China Tibetology Publishing House, Beijing, October 1992. ISBN 7-80057-074-6.

Video[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mindroling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Das Kloster zählt neben dem Klöstern Kathog (ka thog dgon pa), Pelyül (dpal yul dgon pa), Dzogchen (rdzogs chen dgon pa) , Shechen (zhe chen dgon pa) und Dorje Drag (rdo rje brag dgon pa) zu den sogenannten „Sechs großen Sitzen“ der Nyingma-Schule; vgl. rywiki.tsadra.org: Lineages of the six main Nyingma monasteries
  2. Mindrolling Trichen Rinpoche passes away
  3. Das Mindrölling-Kloster in Indien hat die Adresse Clement Town 248002; Dehradun, Uttaranchal, vgl. mindrolling.org (offizielle Website)
Mindrölling-Kloster (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
Mindrölling (smin grol gling dgon pa); Mindroling; Orgyen Mindroling Monastery; 邬金成熟解脱洲; སྨིན་གྲོལ་གླིང།; smin grol gling; Minzholing; Minzhoiling; Mindrölling; Mindroling; Mindröling; Mindrolling; 敏珠林寺Mǐnzhūlín Sì; Ugyen Mindrol Ling; Ogyen Mindröl-Ling; U-rgyan sMin-grol-ling dGon-pa, Mindroling Kloster

29.18528888888991.404877777778Koordinaten: 29° 11′ 7″ N, 91° 24′ 18″ O