MiniMetro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Personenbeförderungsanlage MiniMetro. Zu anderen Verkehrsmitteln mit ähnlicher Schreibung siehe: Minimetro (Begriffsklärung).

MiniMetro von Leitner bezeichnet ein schienengebundenes Verkehrssystem für den öffentlichen Personennahverkehr über kürzere und mittlere Distanzen, dessen Antrieb über umlaufende Zugseile erfolgt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An das angetriebene, ständig umlaufende Zugseil werden die antriebslosen Fahrzeuge individuell an- und abgekuppelt, je nach Bedarf. Im Gegensatz etwa zur Standseilbahn sind deshalb die Abstände von Zwischenhalten technisch nicht vorgegeben, die Anzahl der Fahrzeuge nicht begrenzt und der Halt der einzelnen Fahrzeuge voneinander unabhängig. Das System kann aber auch mit fix an das Förderseil geklemmten Fahrzeugen errichtet werden.

Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestehende Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minimetrò Perugia

Projektierte Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine MiniMetro wird am Flughafen Kairo in Ägypten gebaut, wo sie zwei Terminals verbinden und im Pendelbetrieb auf Luftkissen fahren soll.[5]
  • Der Bau einer MiniMetro-Strecke wird aktuell auch für eine Anlage in Bozen diskutiert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peoplemover, der Oberbegriff derartiger Transportsysteme

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Minimetrò – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MiniMetro Broschüre, Seite 22 ff., Firma Leitner AG, PDF-Dokument, abgerufen am 13. September 2016
  2. MiniMetro Broschüre, Seite 22 ff., Firma Leitner AG, PDF-Dokument, abgerufen am 13. September 2016
  3. MiniMetro Broschüre, Seite 22 ff., Firma Leitner AG, PDF-Dokument, abgerufen am 13. September 2016
  4. Leitner weihte Minimetro in Pisa ein. In: tirol.ORF.at. 19. März 2017, abgerufen am 19. März 2017.
  5. MiniMetro Broschüre, Seite 22 ff., Firma Leitner AG, PDF-Dokument, abgerufen am 13. September 2016