Leitner AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leitner AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1888
Sitz Sterzing, Südtirol,
ItalienItalien Italien
Mitarbeiterzahl 3.500 (2019)
Umsatz 1,02 Mrd. EUR (2018)
Branche Seilbahnbau
Website www.leitner.com

Leitner AG mit Sitz in Sterzing in Südtirol ist ein Unternehmen, das im Seilbahnbau tätig ist und Teil der Unternehmensgruppe High Technology Industries (HTI) ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung des Unternehmens durch Gabriel Leitner im Jahr 1888 wirkte das Unternehmen später am Bau der Kohlerer Bahn, der ersten Luftseilbahn Europas, von Bozen nach Kohlern im Jahre 1908 mit.

Im Jahre 1925 hatte sich die Werkstatt von ihren anfänglichen zehn Mitarbeitern zu einem Betrieb mit Serienproduktion von Landmaschinen ausgebaut. Als nach dem Zweiten Weltkrieg der Tourismus und Skisport in den Alpen und somit die Erschließung der Berge ein immer größeres Thema wurden, spezialisierte sich Leitner nicht nur auf Materialseilbahnen, sondern auch auf den Bau von Anlagen zum Personentransport.

Seit dem Jahr 2011 ist Leitner AG zusammen mit den Schwesterfirmen Prinoth und Demaclenko der erste Komplettanbieter von Wintertechnologien für Skigebiete.

1993 übernahm der Bauunternehmer Michael Seeber die Mehrheit der Leitner AG und konnte sie durch Zukäufe und Fusionen ausbauen:

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergstation des Sesselliftes von St. Sebastian in Mariazell zur Bürgeralpe

Die Leitner AG hat weltweit Projekte verwirklicht,[1] beispielsweise den Leitner Skyliner für die Expo 2000 in Hannover, die Minimetro für den ÖPNV von Perugia, die Standseilbahn Val Gardena Ronda Express von St. Christina in Gröden, die Innsbrucker Hungerburgbahn und die Ngong Ping 360, eine Seilbahn (5,7 km), die Tung Chung, Hongkong mit Ngong Ping und seiner großen Buddhastatue verbindet, sowie eine Dreiseilumlaufbahn auf den Ritten, Bozen.

2016 wurde in Ecatepec (Mexiko) die erste urbane Seilbahn Mexikos ('Mexicable') eröffnet.[2]

Projekte (Stand 2015):

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leitner Ropeways Umlaufbahnen, Kabinenbahnen, Sesselbahnen, Standseilbahnen, Schrägaufzüge
  • MiniMetro Intelligente Personen-Transportsysteme für den Nahverkehr

Unternehmensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Geschäftsjahr 2014 konnte ein konsolidierter Gesamtumsatz von 705 Millionen Euro erzielt werden. Für Forschung und Entwicklung wurden 23,0 Millionen Euro investiert. Die Anzahl der Mitarbeiter beträgt 3114.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Leitner AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LEITNER ropeways Report
  2. handelsblatt.com 12. November 2017: Die „Himmels-Metro“ boomt - in Lateinamerika sind Seilbahnen aus Österreich auf dem Vormarsch.
  3. Neue Zürcher Zeitung - Mit Pininfarina aufs Klein Matterhorn
  4. Berliner Zeitung - IGA-Berlin
  5. Wirtschaftswoche - Mexiko

Koordinaten: 46° 53′ 42,1″ N, 11° 26′ 7,9″ O