Miniaturmodell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beispiel eines Miniaturmodells: Die Grazer Opern-Miniatur vor dem Grazer Opernhaus

Ein Miniaturmodell ist eine Nachbildung eines reellen Objekts, bzw. der Realität angelehnten Objekts in verkleinertem Maßstab.

Der Maßstab wird in Verhältnissen (z. B. 1:1000) oder in mm (z. B. 25 mm) angegeben. Die Millimeterangaben beziehen sich dann auf die Durchschnittsgröße eines menschlichen Modells.

Oftmals finden Miniaturen im Freizeitbereich Einsatz: Beispiele sind Puppenstuben, Modelleisenbahnen mit einer entsprechenden Modelllandschaft, Dioramen als Schaugegenstände oder Tabletops als komplexe Variante des Brettspiels. Vertreter letzterer Variante ist auch das Nachspielen historischer Schlachten. Bedingt durch die beiden Weltkriege ist diese Form zunächst aus der Mode geraten. Über das Fantasy-Genre ist die Beliebtheit von Miniaturenspielen aber erneut gewachsen.

Miniaturen werden oft gegossen. Durchgesetzt haben sich dabei Zinn, Bronze bzw. bestimmte Zinnlegierungen, Kunststoff oder auch Blei.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Modelle und Miniaturen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien