Mira Kremer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mira Kremer (* 1905; † 19. Oktober 1987 in Lütjensee) war eine deutsche Schachspielerin.

Schachliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mira Kremer gewann die Deutsche Damenmeisterschaft der Ostzone, die vom 23. Juli bis 7. August 1949 in Bad Klosterlausnitz stattfand.

Platz Name Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte
1 Mira Kremer Mühlhausen 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 8,5
2 Frieda Ulrich Leipzig 0 0 1 1 1 1 1 1 1 7,0
3 Gertrud Nüsken Dessau 0 1 1 0 0 1 1 1 1 6,0
4 Klara Zbikowski Tangermünde ½ 0 0 1 ½ 0 1 1 1 5,0
5 Martha Daunke Berlin 0 0 1 0 1 ½ 1 0 1 4,5
6 Frau Treutler Altenburg 0 0 1 ½ 0 1 0 ½ 1 4,0
7 Frau Überscher Meuselwitz 0 0 0 1 ½ 0 0 1 1 3,5
8 Mimi Hörning Magdeburg 0 0 0 0 0 1 1 ½ 1 3,5
9 Gerda Kupka Ammendorf 0 0 0 0 1 ½ 0 ½ 1 2,5
10 Elfriede Funke Oberrossau 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Außerdem siegte sie bei der 2. Deutschen Damenmeisterschaft der DDR vom 1. bis 18. Juli 1951 in Schwerin.

Platz Name Ort 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte
1 Mira Kremer Mühlhausen 0 ½ ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 9,0
2 Gertrud Nüsken Oranienbaum 1 0 1 0 1 1 1 1 1 1 1 9,0
3 Luise Roskosch Erfurt ½ 1 1 0 0 0 1 1 1 1 0 6,5
4 Gerda Kupka Ammendorf ½ 0 0 1 1 1 0 ½ 1 1 ½ 6,5
5 Irmgard Falk Berlin 0 1 1 0 0 0 1 1 1 0 1 6,0
6 Mimi Hörning Magdeburg 0 0 1 0 1 1 0 ½ ½ ½ 1 5,5
7 Elfriede Paschke Schwarzenberg 0 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 5,0
9 Margarete Kleinschmidt Mühlhausen 0 0 0 ½ 0 ½ 1 ½ 0 1 1 4,5
10 Franziska Janetzko Genthin 0 0 0 0 0 ½ 0 ½ 1 1 1 4,0
11 Irmgard Scheiwe Rostock 0 0 0 0 1 ½ 1 0 0 0 0 2,5
12 Anne Schubert Buchholz 0 0 1 ½ 0 0 0 0 0 0 1 2,5

Weitere vordere Plätze bei deutschen Meisterschaften der Frauen waren:

  • Dritter Platz 1939 in Stuttgart, die Friedl Rinder gewann.[1]
  • Dritter Platz 1950 in Sömmerda, die Edith Keller gewann.[2]
  • Dritter Platz 1951 in Bad Klosterlausnitz, die Edith Keller gewann.[3]
  • Zweiter Platz 1952 in Schwerin, die Edith Keller-Herrmann gewann.[4]
  • Zweiter Platz 1953 in Weißenfels, die Gertrud Nüsken gewann.[5]
  • Dritter Platz 1955 in Zwickau, die Gertrud Nüsken gewann.[6]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1. Deutsche Damenmeisterschaft vom 26. bis 29. Mai 1939 in Stuttgart auf TeleSchach
  2. 1. Deutsche Damenmeisterschaft der DDR vom 30. Juli bis 15. August 1950 in Sömmerda (Thüringen) auf TeleSchach
  3. 6. Deutsche Damenmeisterschaft vom 27. Mai bis 7. Juni 1951 in Bad Klosterlausnitz auf TeleSchach
  4. 3. Deutsche Damenmeisterschaft der DDR vom 27. Juli bis 13. August 1952 in Schwerin auf TeleSchach
  5. 4. Deutsche Damenmeisterschaft der DDR vom 15. bis 25. August 1953 in Weißenfels auf TeleSchach
  6. 6. Deutsche Damenmeisterschaft der DDR vom 17. Juli bis 2. August 1955 in Zwickau auf TeleSchach