Mitra Farahani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mitra Farahani, 2016

Mitra Farahani (* 27. Januar 1975 in Teheran, Iran) ist eine in Paris lebende iranische Filmemacherin und Künstlerin. [1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farahani schloss 1997 ein Zeichenstudium in Teheran ab und lebt seit 1998 in Paris. Dort studierte sie Videokunst. 2009 war sie zwei Wochen im Iran inhaftiert, weil ihr vorgeworfen wurde, dass ihre Filme unislamisch seien.[3] Sie war Mitglied der Jury für die 64. Internationalen Filmfestspiele.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Just une femme (Teddy Award bei der Berlinale 2002)
  • Tabous – Zohre & Manouchehr (2004)
  • Ziarat (2004)
  • Behjat Sadr: Suspended Time (2007)
  • Fifi Howls from Happiness (2013) - Porträt des iranischen Künstlers Bahman Mohasses[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.berlinale.de/de/presse/pressemitteilungen/alle/Alle-Detail_21332.html
  2. http://www.berlinale.de/external/en/filmarchiv/doku_pdf/20022796.pdf
  3. http://www.buddhachannel.tv/portail/spip.php?article5818
  4. http://nonfics.com/nyff-2013-fifi-howls-happiness-review/