Mitteneffekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Begriff Mitteneffekt geht auf die Gebrüder Horten zurück. Sie haben bei Versuchen mit Nurflüglern festgestellt, dass der errechnete Schwerpunkt zu einem zunehmend kopflastigen Verhalten des Flugzeuges bei steigender Geschwindigkeit führte. Damals wussten die Konstrukteure nicht, warum sich die Nurflügler anders verhalten als berechnet, und gaben diesem Effekt den Namen Mitteneffekt. Man vermutete, dass die Nurflügler wegen eines Auftriebslochs in der Mitte der Konstruktion kopflastig wurden.

Der Mitteneffekt ist aber nur ein reiner Pfeilungseffekt. Da die Nurflügler alle bumerangförmig gebaut sind, läuft die Luftströmung vom Bug über das komplette Flugzeug nach hinten zu den Tragflächenspitzen ab. Da beim Nurflügler das komplette Flugzeug eine einzige Tragfläche ist, erzeugen die nach hinten gepfeilten Tragflächenspitzen einen starken Auftrieb. Dieser Auftrieb geht zu Lasten des Auftriebs am Bug, wodurch der Nurflügler vor allem bei hohen Geschwindigkeiten zunehmend kopflastig wird.