mobil und sicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
mobil und sicher

Beschreibung Verkehrssicherheits- und Verkehrswachtmagazin
Fachgebiet Verkehrssicherheit und Mobilität
Sprache Deutsch
Verlag Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG (Deutschland)
Hauptsitz Lübeck
Erstausgabe 1994
Gründer Verleger Norbert Beleke
Erscheinungsweise 2-monatlich
Verbreitete Auflage 18.273 Exemplare
(IVW 3/2019)
Chefredakteurin Rita Bourauel
Herausgeber Deutsche Verkehrswacht e.V.
Geschäftsführer Michael Platzköster
Weblink www.mobilundsicher.de
ISSN (Print)

Die Zeitschrift mobil und sicher – Das Verkehrswachtmagazin ist das Magazin der Deutschen Verkehrswacht e. V. (DVW)

mobil und sicher erscheint als Printversion sowie App (Android und iOs) für Smartphone, Tablet sowie für PC. Sechsmal im Jahr informiert die 36-seitige Zeitschrift über Themen in den Bereichen Verkehrssicherheit, Verkehrserziehung, Verkehrspsychologie, Verkehrspolitik, Verkehrstechnik, Verkehrsrecht, Unfallforschung, Mobilität, Verkehrswachtarbeit, Verkehr und Umwelt. Im Fokus steht die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr – ob Jung oder Alt, Fußgänger, E-Tretroller-, Fahrrad-, Pedelec-, Moped-, Motorrad- oder Autofahrer. Das Magazin beleuchtet neueste Erkenntnisse der Verkehrssicherheitsforschung und des Verkehrsrechts, die Aktivitäten der Deutschen Verkehrswacht sowie Projekte und Aktionen der Kreis-, Orts- und Landesverkehrswachten. An der Basis geübte Praxis und daraus abgeleitete Tipps, Expertenwissen und wissenschaftliche Erkenntnisse werden fachlich korrekt und verständlich vermittelt. Außerdem erstellen die Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V. und Nordrhein-Westfalen e.V. Beilagen, die mit dem Verbandsmagazin beigelegt werden. Das Verkehrswachtmagazin richtet sich an Mitglieder, Förderer der Deutschen Verkehrswacht, der Landes-, Gebiets-, Kreis- und Ortsverkehrswachten sowie Jugendverkehrswachten, Verkehrserzieher der Polizei, Moderatoren und Fachberater für Verkehrssicherheit sowie an Sicherheit interessierte Kfz-Nutzer und Verkehrsteilnehmer. Es finanziert sich durch moderate Abogebühren (8,90 Euro im Jahr 6 Ausgaben incl. App) und Anzeigen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1929 hat die Deutsche Verkehrswacht e. V. eine Verbandszeitschrift. Die „Verkehrswarte“ erschien monatlich bis Dezember 1940. „Die Landesverkehrswacht“ wurde dann ab September 1953 monatlich herausgegeben, ab 1956 im Juni/Juli sowie im November/Dezember als Doppelheft. „Deutsche Verkehrswacht - Zeitschrift für Sicherheit im Straßenverkehr“ hieß schließlich die Verkehrswacht-Zeitschrift 1957, sie erschien im Zwei-Monats-Rhythmus. Der Titel der Verkehrswacht-Zeitschrift ab 1978 lautete „Verkehrswacht praxis“. „sicher unterwegs“ erschien ab 1986.

mobil und sicher – Das Verkehrswachtmagazin wurde 1994 gegründet und erscheint seitdem bei der Verlag Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG in Lübeck. Chefredakteurin der Zeitschrift ist seit 1994 Rita Bourauel.

Jährlich wird seit dem Jahr 2000 der „mobil und sicher“-Preis für Verkehrswachten in drei Kategorien und seit 2014 der „mobil und sicher“-Sonderpreis Jugendarbeit ausgelobt. Stifter der Preise ist die Max Schmidt-Römhild GmbH & Co. KG. Initiator des „mobil undsicher"“-Wettbewerbs ist Verleger Norbert Beleke. Die Preise: 1. Platz: mobil und sicher-Preis in Gold, Urkunde + 1550.- Euro, 2. Platz: mobil und sicher-Preis in Silber, Urkunde + 1050.- Euro, 3. Platz: mobil und sicher-Preis in Bronze, Urkunde + 550.- Euro,

„mobil und sicher“ hat sich auch europäischen Zielen verpflichtet und trat 2008 der Europäischen Charta für Straßenverkehrssicherheit (European Road Safety Charter) der Europäischen Kommission bei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„mobil und sicher“-Ratgeber:

  • Rita Bourauel u. a.: Kinder im Straßenverkehr. Tipps zur Vermeidung von Kinderunfällen. Verlag Max Schmidt-Römhild, Lübeck 2003, 2. Auflage, ISBN 3-7950-0791-7
  • Rita Bourauel u. a.: Fit bleiben im Straßenverkehr. Tipps für die Generation 50plus. Verlag Max Schmidt-Römhild, Lübeck 2000, ISBN 3-7950-0761-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]