Moby Dick (1930)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Spielfilm Moby Dick von 1930. Für weitere Bedeutungen siehe Moby Dick (Begriffsklärung)
Filmdaten
Deutscher Titel Moby Dick
Originaltitel Moby Dick
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1930
Länge 80 Minuten
Stab
Regie Lloyd Bacon
Drehbuch Oliver H.P. Garrett
Besetzung

Moby Dick ist ein nach dem gleichnamigen Roman von Herman Melville im Jahr 1930 entstandener US-amerikanischer Schwarzweiß-Film des Regisseurs Lloyd Bacon. Das Drehbuch schrieb Oliver H.P. Garratt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahab, Kapitän des Walfangschiffs „Pequod“ ist auf der Suche nach dem Wal Moby Dick, der bei einer früheren Begegnung der beiden Ahab fast getötet hätte. An diesen Kampf erinnert noch seine Beinprothese, gefertigt aus dem Kieferknochen eines Pottwals. Sein natürliches Bein verlor er im Kampf gegen Moby Dick. Der ursprünglich als Autoritätsperson zu betrachtende Kapitän verliert jedoch im Laufe der Reise bei seiner Crew zunehmend an Vertrauen und Glaubwürdigkeit. In New Bedford verliebt er sich in die Tochter des Pfarrers Mapple. Er tötet den Wal schließlich und kehrt zu seiner großen Liebe zurück.

Vergleich zum Buch und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film Moby Dick lässt den Ich-Erzähler Ishmael weg. Der Film macht aus dem Antihelden Ahab einen menschlichen und sympathischen Mann. Die Figur Faith Mapple wurde für den Film erfunden[1]. Walter C. Metz sagte über den Film, dass er eine konventionelle Hollywood Liebesgeschichte zwischen Ahab und Fath produziere außerdem werde der Hintergrund Ahabs näher erläutert als im Buch[2].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Di Paolo: Emma Adapted: Jane Austen's Heroine from Book to Film. Peter Lang, 2007, ISBN 978-1-4331-0000-0.
  2. Walter C. Metz: The Literature/film Reader: Issues of Adaptation. Scarecrow Press, 2007, ISBN 978-0-8108-5949-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]