Nigel De Brulier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Besetzung von The Three Musketeers (1921); Nigel De Brulier als Kardinal Richlieu (mittlere Reihe, zweiter von links)

Nigel De Brulier (* 8. Juli 1877 in Bristol, England; † 30. Januar 1948 in Los Angeles, Kalifornien) war ein britischer Schauspieler, der zwischen 1916 und 1943 in fast 120 Filmen spielte.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nigel De Brulier begann seine Karriere als Theaterschauspieler in England. Schließlich zog er in die Vereinigten Staaten und drehte dort im Jahre 1914 seinen ersten Film. Schnell wurde De Brulier zu einem erfolgreichen Charakterdarsteller, der mit seinem markanten Aussehen häufig Bischöfe, Richter oder andere Autoritätsfiguren verkörperte. Er war vor allem in Literaturverfilmungen zu sehen. In den 1920er-Jahren spielte er Nebenrollen in einigen der bedeutendsten amerikanischen Filme dieser Zeit, etwa als Bischof Claude Frollo in Der Glöckner von Notre Dame neben Lon Chaney Sr. sowie als israelischer Verwalter Simonides in der Stummfilmversion von Ben Hur. Seine bekannteste Rolle war der französische Kardinal Richelieu, den er in gleich vier Filmen spielte: Die drei Musketiere (1921), Die eiserne Maske (1929), The Three Musketeers (1935) sowie Der Mann mit der eisernen Maske (1939).[1]

Nigel De Brulier konnte seine Karriere nach Anbruch des Tonfilmes Ende der 1920er-Jahre im Gegensatz zu vielen anderen Schauspielkollegen fortsetzen, doch seine Rollen wurden zunehmend kleiner und er wurde häufiger nicht in den Credits erwähnt. Er hatte kleinere Nebenrollen in Historienfilmen wie Flucht aus Paris, Maria von Schottland und Marie-Antoinette. 1939 verkörperte er in einem fast stummen Auftritt den entflohenen Mörder Selden im Kriminalklassiker Der Hund von Baskerville, was für De Brulier eine Abkehr von seinen ansonsten meist hochgestellten Rollenfiguren war. Seine vielleicht letzte bedeutendere Rolle hatte er 1941 als alter Zauberer Shazam mit langem, weißen Bart im Filmserial Adventures of Captain Marvel.

1943 beendete er seine Filmkarriere nach rund 120 Filmen und zog sich ins Privatleben zurück. Er starb 1948 im Alter von 70 Jahren und wurde auf dem Grand View Memorial Park Cemetery in Glendale beigesetzt.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nigel De Brulier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nigel De Brulier bei der New York Times
  2. Nigel De Brulier in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 4. September 2017 (englisch)