Schwarzdickkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mohrenpitohui)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzdickkopf
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Dickköpfe (Pachycephalidae)
Gattung: Melanorectes
Art: Schwarzdickkopf
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Melanorectes
Sharpe, 1877
Wissenschaftlicher Name der Art
Melanorectes nigrescens
(Schlegel, 1871)

Der Schwarzdickkopf (Melanorectes nigrescens), früher als Mohrenpitohui bezeichnet, ist eine Vogelart aus der Familie der Dickköpfe (Pachycephalidae). Er kommt in sechs Unterarten auf Neuguinea vor. Der Schwarzdickkopf kann Gift aus Käfern der Gattung Choresine in seinen Federn sequestrieren.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwarzdickkopf erreicht eine Größe von 23 Zentimetern. Das Gewicht beträgt 73 bis 86 Gramm. Das Männchen der Nominatform hat einen vollkommen schieferschwarzen Körper. Der Scheitel und die Kopfseiten sind etwas dunkler. An den Flanken ist der Schieferfarbton intensiver. Die Schirmfedern und die Schwanzfedern sind schwarzbraun. die Iris ist dunkelbraun oder graubraun. Der Schnabel und die Beine sind schwarz. Beim Weibchen der Nominatform ist der Scheitel schieferbraun. Die Stirn und die Zügel sind etwas grauer.

Unterarten und ihre Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. n. nigrescens (Schlegel, 1871). Verbreitung: Vogelkop-Halbinsel (Tamrau-Gebirge, Arfakgebirge) im nordwestlichen Neuguinea
  • M. n. schistaceus (Reichenow, 1900). Verbreitung: südöstliches Neuguinea östlich des Herzog-Gebirges.
  • M. n. harterti (Reichenow, 1911). Verbreitung: Huon-Halbinsel (Saruwaged Mountains) im nordöstlichen Neuguinea. Benannt nach Ernst Hartert.
  • M. n. meeki (Rothschild & Hartert, 1913). Verbreitung: Gebirge im westlichen Neuguinea (Weyland Ranges, Nassau Ranges und Oranje Ranges). Benannt nach Albert Stewart Meek.
  • M. n. buergersi (Stresemann, 1922). Verbreitung: östliches Zentral-Neuguinea (Sepik-Gebirge und Hindenburg-Gebirge bis zum Mount Hagen)
  • M. n. wandamensis (Hartert, 1930). Verbreitung: Wandammenhalbinsel im westlichen Neuguinea

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwarzdickkopf bewohnt Wälder in mittleren Gebirgsregionen, hauptsächlich in Höhenlagen zwischen 1600 und 2000 m.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwarzdickkopf ist ein standorttreuer Vogel. Die Nahrung besteht aus Insekten, Früchten und gelegentlich aus Samen. Er geht zwischen dem Boden und den unteren Baumschichten auf Nahrungssuche. Informationen zum Fortpflanzungsverhalten basieren auf wenigen Beobachtungen. Das napfförmige Nest wird hoch in einem Baum aus Farnwedeln und feinen Würzelchen errichtet. Die ein bis zwei Eier sind kastanienbraun oder tiefrosa und weisen helle sowie dunkle braune und graue Flecken auf.

Bestand und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationen zur Größe der Population liegen nicht vor. Der Mohrenpitohui wird als nicht häufig beschrieben. BirdLife International stuft ihn als „nicht gefährdet“ (least concern) ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Del Hoyo, A. Elliot, D. Christie (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World. Volume 12: Picathartes to Tits and Chickadees. Lynx Edicions, 2007, ISBN 978-84-96553-42-2.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knud A Jønsson, Rauri C.K Bowie, Janette A Norman, Les Christidis, Jon Fjeldså: Polyphyletic origin of toxic Pitohui birds suggests widespread occurrence of toxicity in corvoid birds. In: Biology Letters. 2008. (online.)