Mojolicious

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mojolicious
Aktuelle Version 7.30
(06. Apr. 2017)
Programmiersprache Perl
Kategorie Webframework
Lizenz PAL
mojolicio.us

Mojolicious ist ein Webframework für einfache und komplexe Webanwendungen, entwickelt von Sebastian Riedel, einem der ursprünglichen Autoren des Webframeworks Catalyst.[1] Es ist in Perl geschrieben und unter der Artistic License als freie Software verwendbar. Riedel entwickelte Mojolicious aufgrund seiner Erfahrungen mit dem vorhergehenden Projekt Catalyst.[2] Die Dokumentation für das Framework wurde teilweise von der Perl Foundation finanziert.[3]

Mojolicious kann auf jedem der zahlreichen Betriebssysteme eingesetzt werden, auf denen Perl läuft. Es kann direkt vom CPAN installiert werden. [4] Vorgefertigte Pakete mit Mojolicious erhält man auch für NetBSD bei pkgsrc[5] und über den Perl package manager (ppm) von ActiveState für Microsoft Windows und andere Betriebssysteme.[6]

Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bietet mit Mojolicious::Lite einen vereinfachten Betrieb mit einer Datei[7]
  • Unterstützt REST, Plugins, Perl als Templatesprache (sowohl Mason als auch Template-Toolkit), Sessions, signierte Cookies, Unicode
  • Portables objektorientiertes Perl-API, keine Systemvoraussetzungen außer Perl 5.10.1. (Empfohlen wird 5.14+, optionale CPAN-Module werden, falls installiert, zur Erweiterung der Funktionalität verwendet.)
  • Unterstützung von HTTP und WebSocket,[8] Client-Server-Modell, IPv6, TLS, IDNA, Comet (long polling), chunked transfer encoding und MIME.
  • Nichtblockierender Webserver, unterstützt libevent.[9]
  • Erkennt automatisch CGI und PSGI.
  • Parser für JSON, HTML5 und XML mit Unterstützung für CSS3-Selektoren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Mangelsdorf: Web-Entwicklung mit Perl und Mojolicious. Starthilfe für Anfänger, Books on Demand 2012, ISBN 3848200953. Enthält einen Abschnitt mit einer Einführung in Mojolicious.
  • Renée Bäcker: Websockets mit Mojolicious, $foo - Perl-Magazin, Ausgabe 32, freies PDF
  • Renée Bäcker: Mojolicious Tutorial - Validierung, $foo - Perl-Magazin, Ausgabe 32, freies PDF
  • Renée Bäcker: Mojolicious Tutorial - Teil 3, $foo - Perl-Magazin, Ausgabe 26, freies PDF
  • Renée Bäcker: Mojolicious Tutorial - Teil 2, $foo - Perl-Magazin, Ausgabe 25, freies PDF
  • Renée Bäcker: Mojolicious Tutorial - Teil 1, $foo - Perl-Magazin, Ausgabe 24, freies PDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mojolicious 2.0: Modern Perl For the Web. Slashdot. 17. Oktober 2011. Abgerufen am 23. März 2014.
  2. Tara Gibbs: Mojolicious - An Interview with Sebastian Riedel. ActiveState, Vancouver. 17. Februar 2011. Abgerufen am 23. März 2014.
  3. Alberto Simões: Mojolicious Documentation Closing Grant Report. The Perl Foundation. 16. Dezember 2010. Abgerufen am 23. März 2014.
  4. Mojolicious. CPAN. Abgerufen am 23. März 2014.
  5. The NetBSD Packages Collection: www/p5-Mojolicious. pkgsrc. Abgerufen am 23. März 2014.
  6. Mojolicious. Perl package manager. Abgerufen am 23. März 2014.
  7. Mojolicious - Perl real-time web framework. Mojolicious. Abgerufen am 23. März 2014.
  8. Updating the Duct Tape for HTML5: Websockets in Perl (Mojolicious). DZone. 1. November 2011. Abgerufen am 23. März 2014.
  9. Jamie Popkin: Watch your processes remotely with Mojolicious and a smartphone, Linux Journal. July 2011.