Mona Lise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mona Lise
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1982
Auflösung 1989
Gründungsmitglieder
Keyboard, Gesang
Lieselotte Liese Reznicek
Gitarre
Antje Wittösch
E-Bass
Manuela Rehberg
Schlagzeug
Christina Tina Powileit
Ehemalige Mitglieder
E-Bass
Elisabeth Phaid Illes
E-Bass
Thomas Hergert († 2007)
Gitarre
Peter Scheffler († 1988)
Gitarre
Uwe Weidling
Gitarre
Michael Nass
Jahreshitparade der DDR
Titel[1]
Tina
  DDR 45 1984
Tränen
  DDR 11 1987
Ruhelos
  DDR 26 1988
Harmonie von gestern
  DDR 46 1988

Mona Lise war eine deutsche Frauenband von 1982 bis 1989 in der DDR.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pankow-Manager Wolfgang Schubert gründete 1982 die Frauenformation Mona Lise. Bandmitglieder waren:

Powileit und Rehberg hatten zuvor schon in der Femini-Band gespielt.

1984 erreichte ihr Titel Tina den 45. Platz in der DDR-Jahreshitparade. Im selben Jahr verließ Rehberg die Band wegen ihres Mutterschaftsurlaubes. Dafür stieg die Ungarin

  • Elisabeth Phaid Illes in die Band ein.

Fritz Rau, der Promoter von Udo Lindenberg, wollte die Band 1984 als Vorgruppe von Lindenbergs Tournee engagieren, dieses wurde aber von der Künstleragentur der DDR abgelehnt.

Annette Humpe versuchte, die Band 1986 in der Bundesrepublik Deutschland zu vermarkten. Dies scheiterte aber daran, dass sie für das Treffen mit der Band kein Visum für die DDR erhielt. Im selben Jahr verließ Illes die Band, und sie holten sich männliche Verstärkung mit

  • Thomas Hergert und
  • Peter Scheffler (Gitarre), der von Setzei kam.

1988 starb Peter Scheffler, daraufhin verließ Antje Wittösch die Band,

  • Uwe Weidling (Gitarre) kam, ebenfalls schloss sich
  • Michael Nass von P 16 der Band an.

Den Titel Komm nach Haus widmete die Band ihrem verstorbenen Bandmitglied.

1989 verließ die Frontfrau Reznicek die Band, um als Lehrerin zu arbeiten und sich mehr um ihren Sohn zu kümmern. Daraufhin löste sich die Band auf. Heute betreibt Reznicek nebenbei eine Tanz- und Musikschule und tritt vereinzelt wieder als Sängerin auf. Dabei benutzt sie in Anlehnung an den früheren Bandnamen das Pseudonym „Mona Liese“.

Schlagzeugerin Tina Powileit spielte die Hauptrolle in dem DEFA-Film Die Alleinseglerin.

Nach der Auflösung der Band gingen Nass, Hergert und Powileit 1993 zu Gundermann & Seilschaft.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Tina, Hallo Süßer, Das läßt mich kalt auf Kleeblatt 11 (Amiga)
  • 1989: Mona Lise (Amiga)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-89602-303-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Götz Hintze: Rocklexikon der DDR. 2. Auflage. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2000, ISBN 3-89602-303-9