Mondim de Basto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mondim de Basto
Wappen Karte
Wappen von Mondim de Basto
Mondim de Basto (Portugal)
Mondim de Basto
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Tâmega
Distrikt: Vila Real
Concelho: Mondim de Basto
Koordinaten: 41° 25′ N, 7° 57′ W41.412149-7.95291Koordinaten: 41° 25′ N, 7° 57′ W
Einwohner: 3276 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 15,97 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 205 Einwohner pro km²
Kreis Mondim de Basto
Flagge Karte
Flagge von Mondim de Basto Position des Kreises Mondim de Basto
Einwohner: 7496 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 172,08 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 8
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Mondim de Basto
Largo Conde de Vila Real
4880-236 Mondim de Basto
Präsident der Câmara Municipal: Humberto da Costa Cerqueira (PS)
Webpräsenz: municipio.mondimdebasto.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Mondim de Basto ist ein Kreis (Concelho) und eine Vila (Kleinstadt) in Portugal mit 3276 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Blick hinauf zur Wallfahrtskirche Igreja de Nossa Senhora da Graça
Blick auf den Ort und seine Umgebung
Die Wallfahrtskirche Igreja de Nossa Senhora da Graça
Landschaft bei Mondim de Basto (hier die Quinta do Rio)

Geschichte[Bearbeiten]

Funde von Wallburgen (Portugiesisch: Castros) belegen eine Besiedlung durch Keltiberer, bis zur Einnahme des Gebietes durch die Römer unter Decimus Iunius Brutus Callaicus im 2. Jahrhundert v. Chr. Nach einer ersten Verleihung von Stadtrechten (Foral) durch König Sancho I. erhielt der Ort 1514 erneuerte Stadtrechte durch Manuel I.

Im 18. Jahrhundert wurde Mondim de Basto Sitz eines neuformierten Kreises, auf Grund seines regional bekannten Marktes, seiner relativ großen Gebäudezahl, und seiner überregionalen Bekanntheit als Lieferant von Leder, Schuhen und Gerbstoffen.[4]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Wappen des Kreises Mondim de Basto Mondim de Basto ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Ribeira de Pena, Vila Real, Amarante, Celorico de Basto sowie Cabeceiras de Basto.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Mondim de Basto:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Mondim de Basto (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
2725 4068 7641 8398 10.328 9904 9518 8573 7493

Kommunale Feiertage[Bearbeiten]

  • 25. Juli

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Kreis gilt als strukturschwach. So war Mondim de Basto 2009 mit 616,70 Euro pro Kopf der Kreis mit dem niedrigsten Durchschnittslohn in Portugal.[6]

Schuh- und Textilindustrie, Holzverarbeitung und Steinbrüche stellen die wichtigsten Industriezweige des Kreises dar, zudem haben Handel, Verwaltung und soziale Einrichtungen in der Vila als Mittel- bis Oberzentrum Bedeutung. Landwirtschaft, Binnenfischerei und Forstwirtschaft sind weiterhin wichtig im Kreis.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.pt, abgerufen am 30. Dezember 2012
  5. www.anmp.pt, abgerufen am 30. Dezember 2012
  6. www.sol.sapo.pt, abgerufen am 30. Dezember 2012