Montalegre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montalegre
Wappen Karte
Wappen von Montalegre
Montalegre (Portugal)
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Alto Tâmega
Distrikt: Vila Real
Concelho: Montalegre
Koordinaten: 41° 49′ N, 7° 47′ WKoordinaten: 41° 49′ N, 7° 47′ W
Einwohner: 1819 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 19,8 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner pro km²
Kreis Montalegre
Flagge Karte
Flagge von Montalegre Position des Kreises Montalegre
Einwohner: 10.537 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 805,45 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 25
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Montalegre
Praça do Municipio, n.º1
5470 - 214 Montalegre
Präsident der Câmara Municipal: Orlando Alves(PS)
Website: www.cm-montalegre.pt

Montalegre ist ein Kreis (Concelho) und eine Vila (Kleinstadt) im Distrikt Vila Real in Portugal mit 1819 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Blick auf Montalegre und seine Burg
Die Burg (Castelo) von Montalegre
Der Stausee Barragem do Alto Rabagão

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde von Dolmen und Antas belegen eine Besiedlung des Gemeindegebiets mindestens seit der Jungsteinzeit. Keltiberer siedelten später hier. Die sie unterwerfenden Römer wandelten einige ihrer Wallburgen (Portugiesisch: Castros) in eigene Ansiedlungen um und errichteten hier Römerstraßen und Brücken.

Der heutige Ort wurde erstmals im 6. Jahrhundert im Zuge von verwaltungstechnischen Gebietsaufteilungen erwähnt. Montalegre bekam seine ersten Stadtrechte (Foral) im Jahre 1273 von König Alfons III. Sie wurden mehrmals erneuert durch folgende Könige.

Im Zuge der Verwaltungsreform von 1836, nach der Liberalen Revolution in Portugal (1822), wurde der bis dahin bestehende Kreis Montalegre durch Ausgliederung verkleinert, blieb jedoch bis heute als eigenständiger Kreis bestehen.[4]

Kultur, Sport und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Pista Automóvel de Montalegre verfügt die Gemeinde Padornelos in der Serra do Larouco über eine Motorsport-Rennstrecke, auf der jedes Jahr diverse nationale Auto-, Motorrad- und Truck-Rennen veranstaltet werden. Am 5. und 6. Mai 2007 wurde auf diesem 1050 Meter langen Rundkurs mit dem Saisonstart zur FIA Rallycross-Europameisterschaft 2007 das erste große internationale Autorennen ausgetragen.

Das Museum Ecomuseu de Barroso widmet sich dem Ökosystem der Serra do Barroso, aber auch den Traditionen des Kreises, mit Ausstellungen und kulturellen Veranstaltungen. Das Ecomuseu unterhält thematische Niederlassungen in historischen Gebäuden in verschiedenen Gemeinden des Kreises.[5]

Im Stausee Barragem do Alto Rabagão (auch als Barragem dos Pisões bekannt) sind vielfältige Wassersportmöglichkeiten gegeben, auch Sportangeln und Angeltourismus wird dort betrieben.

Der Kreis Montalegre liegt zu etwa einem Viertel im Nationalpark Peneda-Gerês.

Töchter und Söhne der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montalegre ist Sitz eines gleichnamigen Kreises, der im Norden an Spanien grenzt. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Chaves, Boticas, Cabeceiras de Basto, Vieira do Minho sowie Terras de Bouro.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor 35 auf 25 verringerte.[6]

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Montalegre:

Kreis Montalegre
Gemeinde Einwohner
(2011)
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
LAU-
Code
Cabril 553 76,56 7 170601
Cambeses do Rio, Donões e Mourilhe 309 45,30 7 170636
Cervos 271 32,95 8 170603
Chã 748 50,98 15 170604
Covelo do Gerês 194 10,76 18 170607
Ferral 397 15,28 26 170609
Gralhas 208 21,59 10 170612
Meixedo e Padornelos 333 35,76 9 170637
Montalegre e Padroso 1.923 32,15 60 170638
Morgade 228 21,15 11 170616
Negrões 177 20,61 9 170618
Outeiro 156 52,32 3 170619
Paradela, Contim e Fiães 308 30,86 10 170639
Pitões das Júnias 161 33,49 5 170623
Reigoso 167 17,23 10 170625
Salto 1.429 78,55 18 170626
Santo André 218 18,96 11 170627
Sarraquinhos 294 33,49 9 170629
Sezelhe e Covelães 277 32,94 8 170640
Solveira 154 12,34 12 170631
Tourém 151 17,03 9 170632
Venda Nova e Pondras 393 19,13 21 170641
Viade de Baixo e Fervidelas 762 48,31 16 170642
Vila da Ponte 178 10,67 17 170635
Vilar de Perdizes e Meixide 548 37,04 15 170643
Kreis Montalegre 10.537 805,45 13 1706

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 9. Juni

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Montalegre (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
18.072 19.794 20.732 21.158 32.728 19.403 15.464 12.762 10.537

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Montalegre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 30. Dezember 2012
  5. www.ecomuseu.org (Memento des Originals vom 20. Dezember 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ecomuseu.org, abgerufen am 30. Dezember 2012
  6. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014