Monolith Productions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das US-amerikanisches Entwicklungsstudio für Computerspiele, für den japanischen Entwickler siehe Monolith Soft.
Monolith Productions
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1994
Sitz Kirkland, Washington
Branche Spielesoftware
Website Monolith Productions, Inc.

Monolith Productions, Inc. ist ein US-amerikanischer Entwickler für Computerspiele mit Sitz in Kirkland, Washington.

Geschichte[Bearbeiten]

Monolith wurde im Oktober 1994 von Jason "Jace" Hall (* 20. Mai 1971) gegründet, der im Studio über Jahre als CEO und Produzent tätig war. Monolith Productions war in den Neunzigern neben id Software ein Pionier auf dem Gebiet bis ans Limit gehender 3D-Grafik-Engines. Die LithTech genannte Engine erweckte starke Aufmerksamkeit von Microsoft und sollte anfangs als Basis für die Grafik-Schnittstelle DirectX dienen. Als diese Zusammenarbeit mit Microsoft nicht zustande kam, entwickelte Monolith LithTech eigenständig weiter.

LithTech fand erstmals im First Person Shooter Shogo: Mobile Armor Division Verwendung und wurde bis zu Version 2.5 weiterentwickelt. Derzeit entwickelt das Tochterunternehmen Touchdown Entertainment die Engine weiter und lizenziert sie an andere Entwickler zur Verwendung in ihren Projekten. Die Engine ist nun unter dem Namen Jupiter lizenzierbar.

Monolith beschränkt sich nur noch auf die Entwicklung von Spielen. Ihr 2005er Projekt F.E.A.R. nutzt die letzte verbesserte Version, die Jupiter EX, welche unter anderem die Havok-Physik-Engine integriert hat und die neusten DirectX-9-Effekte unterstützt, jedoch nur Multiplayerunterstützung für 16 Spieler liefert.

All diese Effekte und Möglichkeiten wurden in ihrem neuesten Spiel Condemned: Criminal Origins noch verbessert und ausgeweitet. Im Herbst 2007 wurde offiziell die Entwicklung von Condemned 2: Bloodshot, dem Nachfolger von Condemned bekannt gegeben.

2004 wurde die Firma von Warner Bros. übernommen und beschäftigt in Kirkland derzeit 100 Mitarbeiter. Die dafür gegründete Warner Bros. Interactive soll Computerspiele zu Kinofilmen entwickeln. Ein erster Schritt in diese Richtung war im Frühling 2005 die Veröffentlichung von The Matrix Online, dem bald eine Spielversion von Batman Begins folgen sollte.

2013 gründeten mehrere ehemalige Monolith-Mitarbeiter (u.a. No One Lives Forever-Designer Craig Hubbard) das Independent-Entwicklerstudio Blackpowder Games.

Spiele[Bearbeiten]

Monoliths Betätigung umfasste in den ersten Jahren gleichzeitig die Entwicklung von eigenen Produkten sowie den Vertrieb von Spielen externer Hersteller. Später reorganisierte sich die Firma und konzentrierte sich schließlich nur auf Entwicklung eigener Titel. Während in den ersten Jahren eigene Titel selbst vertrieben wurden, überließ man diesen Bereich später anderen Firmen. Diese Partner sind und waren unter anderem Sega, Sierra Entertainment/Vivendi Universal Games, Disney Interactive/Buena Vista Games, Fox Interactive, GT Interactive und Microsoft.

Während zunächst verschiedene Genre probiert wurden, in der Entwicklung ebenso wie im Vertrieb, entwickelte Monolith ab 2000 ausschließlich so genannte First Person Shooter. Erst nach dem Kauf durch Warner Bros. Entertainment stand zum ersten Mal ein MMORPG auf dem Plan, welches aber relativ schlechte Bewertungen erhielt.

Derzeit arbeitet Monolith an dem im Herr der Ringe-Universum angesiedelten Action-Adventure Mittelerde: Mordors Schatten, das 2014 für Windows und alle gängigen Spielkonsolen (ausgenommen Nintendo) erscheinen soll.

First Person Shooter[Bearbeiten]

Massive Multiplayer Online Roleplaying Game[Bearbeiten]

Rollenspiel[Bearbeiten]

Adventure[Bearbeiten]

Strategie[Bearbeiten]

Puzzle[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Typisch für Spiele von Monolith sind eingebaute Referenzen an frühere Titel des Studios. So findet man in den Titeln Blood 2, No One Lives Forever und Spielen der F.E.A.R.-Reihe Anspielungen auf Shogo, wie z.B. Plakate oder ein Charakter in F.E.A.R. 2, der ein T-Shirt mit Shogo-Aufdruck trägt. Signifikant ist auch der eigenwillige Humor des Entwicklers, den man in den Spielen Blood, No One Lives Forever und Gotham City Impostors vorfindet. Die Shooter des Entwicklers sind jedoch auch für ihren hohen Gewaltgrad bekannt, weshalb viele Spiele nur zensiert in Deutschland erschienen sind. Die Originalfassungen der Horror-Shooter F.E.A.R. und F.E.A.R. 2 wurden noch vor Release von der BPjS indiziert. Das Frühwerk Blood steht auf dem Index. Die Survival Horror-Titel Condemned: Criminal Origins und Condemned 2 wurden hierzulande nicht veröffentlicht und wurden vom Amtsgericht München bundesweit beschlagnahmt.

Von der Fachpresse werden die Werke von Monolith Productions generell positiv bewertet. No One Lives Forever erhielt seinerzeit hervorragende Bewertungen. Der Shooter F.E.A.R. wurde zum Releasezeitpunkt aufgrund der Grafik, Atmosphäre und der maßstabsetzenden KI mit Lob überschüttet. Weniger gut aufgenommen wurden Contract J.A.C.K. und The Matrix Online.

Weblinks[Bearbeiten]