Montags in der Sonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelMontags in der Sonne
OriginaltitelLos lunes al sol
ProduktionslandSpanien, Italien, Frankreich
OriginalspracheSpanisch, Italienisch, Französisch
Erscheinungsjahr2002
Länge113 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieFernando León de Aranoa
DrehbuchFernando León de Aranoa
Ignacio del Moral
ProduktionElías Querejeta
Jaime Roures
MusikLucio Godoy
KameraAlfredo Mayo
SchnittNacho Ruiz Capillas
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
The Others

Montags in der Sonne ist ein spanisch-italienisch-französisches Filmdrama von Regisseur Fernando León de Aranoa aus dem Jahr 2002.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krise in der spanischen Schiffsindustrie macht auch vor der Werft in Vigo nicht Halt. Fünf arbeitslose Freunde treffen sich in einer Bar, um einen Weg aus ihrer Misere zu finden: Santa, das Großmaul, der zudem wegen Beschädigung eine Geldstrafe bezahlen soll; Lino, der verzweifelt die Personalbüros der Stadt abgrast; José, der Jüngste, dessen Frau Ana den Lebensunterhalt aufbringt; Amador, der ständig in der Bar seines Kollegen Rico ist. Auch einen russischen Ex-Kosmonauten hat es in die Stadt verschlagen. Sie alle kämpfen mit ihren alltäglichen Sorgen wie Behördengänge, Zerfall des Selbstwertgefühls und Schulden. Und trotz aller Probleme und Dramen bewältigen sie ihr Leben mit Humor und gegenseitiger Hilfe.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der film-dienst bezeichnete den Film als eine „[g]elungene Mischung aus tragischen und komischen Momenten, die sich als sarkastische Zustandsbeschreibung der spanischen Gesellschaft versteht“ und lobte „seine lakonische Situationskomik und die Menschlichkeit seiner Protagonisten, deren Selbstfindung am Rande der Wohlstandsgesellschaft man augenzwinkernd zur Kenntnis nimmt“.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde mit Preisen überschüttet. Unter anderem gewann er fünf Goyas bei den spanischen Filmfestspielen 2003 und vier Preise bei den Filmfestspielen von San Sebastian 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Montags in der Sonne. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.