Mordechai Oren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
stark lückenhaft und ergänzungsbedürftig, siehe en.WP
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mordechai Oren (1950)

Mordechai Oren (auch: Mordekhai Ornstein und Mordechai Orenstein; geboren 16. März 1905 in Podhajce, Österreich-Ungarn; gestorben 27. Februar 1985 in Afula) war ein israelischer Journalist, Parteisekretär und Herausgeber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn von Moshe Ornstein und Klara Gang emigrierte 1929 nach Palästina und war Landarbeiter im Kibbuz Mizra. Seine Ankunft als Shaliah Mitte März 1934 in Berlin gab der Hashomer Hatzair Auftrieb. Mit seiner Frau Rega Larga Varshaviak (1907–1992) hatte er die Kinder Pouah Gonen und Moshe Oren (Journalist). 1948 wurde er Mitglied im Jüdischen Weltkongress (WJC).

Die Zeitung Al Hamishmar gab er 1950 und ab 1960 mit heraus. Als er im November 1951 als Repräsentant der Partei Mapam nach Prag reiste, wurde er bis 1956 als Spion inhaftiert, ebenso wie sein Cousin, der israelische Handelsattaché Shimon Orenstein (Zeuge im Slánský-Prozess), worüber er 1958 berichtete. Von 1960 bis 1964 war er Generalsekretär der World Union of Mapam.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Problematik der Kibuzbewegung in Erez Jisrael. Berlin 1934
  • Zum Friedensabkommen mit den Revisionisten. Berlin 1935
  • Jews, Arabs and British in Palestine. A Left Socialist View. London 1936

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Juden im nationalsozialistischen Deutschland. ISBN 3-16-745103-3
  • Yaacov Ro'i: Soviet Decision Making in Practice: The USSR and Israel, 1947-1954. Transaction Books, New Brunswick, N.J. 1980, S. ?.
  • Susanne Blumesberger, Michael Doppelhofer, Gabriele Mauthe: Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Band 2: J–R. Hrsg. von der Österreichische Nationalbibliothek. Saur, München 2002, ISBN 3-598-11545-8, S. 1001.
  • Ost-Probleme, Band 5 (1953), S. 2047.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]