Motorwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Motorwerk Berlin ist eine Veranstaltungshalle in Berlin-Weißensee, An der Industriebahn 12. Die Halle wurde als Fabrikgebäude für die Herstellung von Elektromotoren gebaut und war in den 1990er Jahren unter dem Namen „Halle Weißensee“ bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude ist Teil der Industriebahn Berlin. Das denkmalgeschützte Ensemble wurde ab 1921 von Bruno Buch und Karl Herrmann für die Ziehl-Abegg Elektrizitätsgesellschaft erbaut.

Dort wurden bis zum Zweiten Weltkrieg wegweisende Spezial-Elektromotoren (Außenläufer) gefertigt. Diese geben dem heutigen Motorwerk Berlin seinen Namen.

Außerdem wurden Umformer hergestellt, mit denen die ersten Luftschiffe, die den Ozean überquerten, ausgerüstet waren. Später arbeiteten die ebenfalls bei Ziehl-Abegg entwickelten F.-T.-Generatoren in allen Zeppelin-Luftschiffen und Lufthansa-Maschinen.

In der DDR wurden auf dem Areal weiterhin Elektromotoren und Dynamos produziert, aber auch repariert. Es waren dort die Teilwerke von VEB Isokond als auch von VEB Starkstrom-Anlagenbau untergebracht. Beide Volkseigenen Betriebe produzierten Elektroprodukte.

Nach der Wende war das Gebäude unter dem Namen „Die Halle“ für seine Konzerte und Veranstaltungen bekannt. 1991 fand dort die erste Mayday (Veranstaltung) Deutschlands statt.[1] Neben zahlreichen anderen Techno-Veranstaltungen in den Folgejahren gastierten dort auch Kraftwerk, The Velvet Underground, Motörhead, Marianne Rosenberg, die Red Hot Chili Peppers, Zucchero, die Ramones und viele mehr. Wim Wenders filmte in diesem Gebäude die Konzert-Szene des Films In weiter Ferne, so nah!, in der Lou Reed Why can’t I be good singt.

Das Ensemble ist denkmalgeschützt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Plakat der ersten Mayday Veranstaltung vom 14. Dezember 1991

Koordinaten: 52° 33′ 48″ N, 13° 27′ 42″ O