Mount Frakes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mount Frakes
Mount Frakes, rechts Mount Steere, Blick von Nordost

Mount Frakes, rechts Mount Steere, Blick von Nordost

Höhe 3654 m
Lage Marie-Byrd-Land, Antarktika
Gebirge Crary Mountains
Koordinaten 76° 48′ 0″ S, 117° 42′ 0″ WKoordinaten: 76° 48′ 0″ S, 117° 42′ 0″ W
Mount Frakes (Antarktis)
Mount Frakes
Typ Schildvulkan, erloschen
Topographische Karte der Crary Mountains mit Mount Frakes (Maßstab 1:250.000)

Topographische Karte der Crary Mountains mit Mount Frakes (Maßstab 1:250.000)

Der Mount Frakes ist ein vermutlich erloschener Schildvulkan im westantarktischen Marie-Byrd-Land. Er ist mit 3654 m der höchste Berg der Crary Mountains und bildet mit dem Mount Steere und dem Mount Rees, zwei weiteren Vulkanen, eine zusammenhängende Einheit. Der Gebirgskamm Boyd Ridge im Südosten vervollständigt den grob in nordwest-südöstlicher Richtung verlaufenden Höhenzug der Crary Mountains.

Mount Frakes entstand ab etwa 4,25 Mio. Jahren BP. Die vulkanische Aktivität erstreckte sich mit Unterbrechungen über einen langen Zeitraum bis ins späte Pleistozän; eine Gesteinsprobe von einem Flankenvulkan auf der Südwestseite des Berges weist ein Alter von nur ungefähr 30.000 Jahren auf.[1]

Der United States Geological Survey kartierte ihn anhand eigener Vermessungen und Luftaufnahmen der United States Navy aus den Jahren von 1959 bis 1966. Das Advisory Committee on Antarctic Names benannte den Berg nach dem US-amerikanischen Geologen Lawrence Austin Frakes (* 1930), der im Rahmen des United States Antarctic Program von 1964 bis 1968 in drei Sommerkampagnen auf den Falklandinseln und in Antarktika tätig war.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt S. Panter et al.: Geochemistry of Late Cenozoic basalts from the Crary Mountains: characterization of mantle sources in Marie Byrd Land, Antarctica. In: Chemical Geology. Band 165, Nr. 3–4, April 2000, ISSN 0009-2541, S. 215–241, doi:10.1016/S0009-2541(99)00171-0 (englisch, online frei verfügbar durch researchgate.net).
  2. John Stewart: Antarctica – An Encyclopedia. Bd. 1, McFarland & Co., Jefferson und London 2011, ISBN 978-0-7864-3590-6, S. 580 (englisch).