Municipio Caranavi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Municipio Caranavi
Basisdaten
Einwohner (Stand)
- Bevölkerungsdichte
48.513 Einw. (Volkszählung 2012)
20 Einw./km²
Postleitzahl 02-2001
Telefonvorwahl (+591)
Fläche 2.414 km²
Höhe 1000 m
Koordinaten 15° 40′ S, 67° 25′ WKoordinaten: 15° 40′ S, 67° 25′ W
Municipio Caranavi (Bolivien)
Municipio Caranavi
Municipio Caranavi
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Caranavi
Zentraler Ort Caranavi
Klima
Klimadiagramm Caranavi
Klimadiagramm Caranavi

Das Municipio Caranavi ist ein Landkreis im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Municipio Caranavi war bis 2009 einziges Municipio der Provinz Caranavi und liegt südwestlich des Oberlaufs des Río Beni. Es grenzt im Nordwesten an die Provinz Larecaja, im Südwesten an die Provinz Murillo, im Süden an die Provinz Nor Yungas, und im Osten und Nordosten an die Provinz Sud Yungas. Im Jahr 2009 wurde das Municipio geteilt in das südlich liegende Municipio Caranavi und das nördlich liegende Municipio Alto Beni, die Angaben in diesem Artikel beziehen sich zum Teil noch auf das ungeteilte Municipio Caranavi vor 2009.

Das heutige Municipio erstreckt sich zwischen etwa 15° 20' und 16° 03' südlicher Breite und 67° 07' und 67° 42' westlicher Länge, es misst von Norden nach Süden 75 Kilometer, von Westen nach Osten 55 Kilometer.

Verwaltungssitz des Municipio und der Provinz ist Caranavi mit 13.569 Einwohnern (2012) im westlichen Teil des Landkreises.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Municipio Caranavi liegt am Ostrand der bolivianischen "Königskordillere" (Cordillera Real) im Übergangsbereich zwischen dem andinen Altiplano und dem bolivianischen Tiefland. Das Klima ist ein typisches Tageszeitenklima, bei dem die mittleren Temperaturschwankungen im Tagesverlauf deutlicher ausfallen als im Jahresverlauf.

Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 25,5 °C und schwankt im Jahresverlauf nur unwesentlich zwischen 23 °C im Juni/Juli und 27 °C im November/Dezember. Der Jahresniederschlag erreicht eine Höhe von fast 1500 mm, und bis auf eine kurze Trockenzeit im Juni/Juli ist das Klima ganzjährig feucht mit Monatsniederschlägen von über 200 mm von Dezember bis Februar.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl des Municipio Caranavi in den heutigen Grenzen hat in den vergangenen beiden Jahrzehnten um etwa ein Zehntel zugenommen, ist in der zweiten Hälfte des Zeitraums jedoch rückläufig:

Jahr Einwohner Quelle
1992 43 093 Volkszählung[1]
2001 51 153 Volkszählung[2]
2012 48 513 Volkszählung[3]

Die Lebenserwartung der Neugeborenen in der Provinz Caranavi lag im Jahr 2001 bei 59,2 Jahren, die Säuglingssterblichkeit war von 7,1 Prozent (1992) auf 7,7 Prozent im Jahr 2001 gestiegen.

Der Alphabetisierungsgrad bei den über 15-jährigen beträgt 90,1 Prozent, und zwar 94,2 Prozent bei Männern und 85,1 Prozent bei Frauen. (2001)

92,6 Prozent der Bevölkerung sprechen Spanisch, 57,8 Prozent sprechen Aymara, und 5,3 Prozent Quechua. (2001)

72,9 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 40,9 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung. (2001)

75,8 Prozent der Haushalte besitzen ein Radio, 16,9 Prozent einen Fernseher, 19,0 Prozent ein Fahrrad, 2,0 Prozent ein Motorrad, 5,3 Prozent einen PKW, 7,2 Prozent einen Kühlschrank, 5,3 Prozent ein Telefon. (2001)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Wahlen zum Gemeinderat (concejales) bei den Regionalwahlen vom 4. April 2010[4]:

  • Municipio Alto Beni
Wahlberechtigte   Stimmen gültig   MAS-IPSP UN
4.678   4.012 3.019   1.604 1.415
  100 % 75,2 %   53,1 % 46,9 %
  • Municipio Caranavi
Wahlberechtigte   Stimmen gültig   MAS-IPSP MSM M.P.S. ASP UN
23.928   20.201 15.412   9.822 1.801 1.782 1.698 309
  100 % 76,3 %   63,7 % 11,7 % 11,6 % 11,0 % 2,0 %

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Municipio untergliederte sich bei der Volkszählung 2001 in die folgenden 22 Kantone (cantones):

  • Cantón Alcoche - 4 Vicecantones (Unterkantone) mit 6 Gemeinden und 1.374 Einwohnern
  • Cantón Alto Illimani - 11 Vicecantones mit 12 Gemeinden und 1.247 Einwohnern
  • Cantón Belen - 5 Vicecantones mit 6 Gemeinden und 346 Einwohnern
  • Cantón Calama - 7 Vicecantones mit 14 Gemeinden und 1.774 Einwohnern
  • Cantón Caranavi - 15 Vicecantones mit 21 Gemeinden und 14.374 Einwohnern
  • Cantón Carrasco - 8 Vicecantones mit 10 Gemeinden und 725 Einwohnern
  • Cantón Carrasco La Reserva - 23 Vicecantones mit 27 Gemeinden und 3.026 Einwohnern
  • Cantón Chojña - 20 Vicecantones mit 26 Gemeinden und 1.075 Einwohnern
  • Cantón Choro - 8 Vicecantones mit 9 Gemeinden und 677 Einwohnern
  • Cantón Eduardo Avaroa - 11 Vicecantones mit 16 Gemeinden und 3.097 Einwohnern
  • Cantón Inicua Bajo - 3 Vicecantones mit 5 Gemeinden und 547 Einwohnern
  • Cantón Incahuara de Ckullu Kuchu - 7 Vicecantones mit 7 Gemeinden und 237 Einwohnern
  • Cantón Rosario Entre Ríos - 64 Vicecantones mit 95 Gemeinden und 9.863 Einwohnern
  • Cantón San Pablo - 8 Vicecantones mit 9 Gemeinden und 1.206 Einwohnern
  • Cantón Santa Ana de Alto Beni - 40 Vicecantones mit 51 Gemeinden und 2.925 Einwohnern
  • Cantón Santa Ana de Caranavi - 8 Vicecantones mit 9 Gemeinden und 838 Einwohnern
  • Cantón Santa Fe - 11 Vicecantones mit 11 Gemeinden und 1.053 Einwohnern
  • Cantón Santa Rosa - 10 Vicecantones mit 15 Gemeinden und 1.045 Einwohnern
  • Cantón Suapi de Alto Beni - 15 Vicecantones mit 16 Gemeinden und 629 Einwohnern
  • Cantón Taypiplaya - 24 Vicecantones mit 39 Gemeinden und 3.164 Einwohnern
  • Cantón Uyunense - 13 Vicecantones mit 16 Gemeinden und 1.281 Einwohnern
  • Cantón Villa Elevacion - 8 Vicecantones mit 9 Gemeinden und 650 Einwohnern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. Acta de Cómputo Nacional Elecciones Departamentales, Municipales y Regional 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]