Trockenzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Finnis River im Litchfield-Nationalpark (Australien) zur Trocken- und zur Regenzeit

Die Trockenzeit ist die regelmäßig wiederkehrende niederschlags­arme oder niederschlagsfreie Zeit im Jahreslauf der wechselfeucht-tropischen und subtropischen Gebiete. Während der Trockenzeit bieten sich der Vegetation und den Tieren im Allgemeinen nur eingeschränkte Lebensmöglichkeiten.

In ausgeprägten Trockenzeiten können sowohl Fließgewässer als auch Stillgewässer trockenfallen. Es bilden sich Trockentäler (Wadis).

Im Trockenwald werfen während dieser Jahreszeit die Laubbäume ihre Blätter ab und es kommt vermehrt zu Waldbränden, wie 2019 bei den Waldbrände in Bolivien.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trockenzeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Trockenzeit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gunther Willinger: Anderes Ökosystem, gleiche Gründe: In Bolivien brennt mehr Wald als in Brasilien. In: Spektrum.de. 6. November 2019, abgerufen am 18. November 2019.