Museum Stadt Königsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus Königsberg in Duissern

Das Museum Stadt Königsberg war ein von 1968 bis 2016 bestehendes Museum an nacheinander zwei Standorten in Duisburg. Es ging zurück auf Duisburgs Übernahme der Patenschaft für die frühere Provinzialhauptstadt Ostpreußens im Jahr 1951.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenz Grimoni und Kant-Gemälde

Am 20. Oktober 1968 wurde das Museum „Haus Königsberg“ in der Mülheimer Straße 39 eröffnet. Zugegen waren u. a. Bürgermeister August Seeling, Konsul Hellmuth Bieske, Fritz Gause, Erich Grimoni, Harry Janzen, Walther Hubatsch und Wilhelm Matull. Das Haus Königsberg wurde am 5. Dezember 1992 durch das neue Museum im Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg ersetzt. Der zweite Standort war eine umgebaute Getreidemühle im Innenhafen Duisburg, in welche das Museum „Haus Königsberg“ mit einzog.[1] Das Museum erinnerte an die Kultur- und Stadtgeschichte von Königsberg (Preußen). Schwerpunkte waren Sammlungen zu Immanuel Kant und Käthe Kollwitz. Das Archiv des Museums verfügte über Dichternachlässe und die Prussia-Sammlung der Gesellschaft für Heimatkunde Ost- und Westpreußens e. V. Zum Museum gehörte eine Bibliothek mit wertvollen Erstausgaben. Der gesamte Museumsbestand wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Duisburg in die Stiftung Königsberg im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft überführt.[2] Das Museum wurde zum 10. Januar 2016 geschlossen. Die wichtigsten Ausstellungsstücke gingen als Dauerleihgaben an das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg.[3][4][5] Das Johannes Heydeck zugeschriebene Kant-Gemälde hängt während der Kant-Dekade (2014–2024) bei der Parlamentarischen Gesellschaft im ehemaligen Reichstagspräsidentenpalais.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Museum Stadt Königsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lorenz Grimoni: Gedanken zur 48jährigen Geschichte des Museums [Haus Königsberg]. Königsberger Bürgerbrief 87 (2016), S. 55–64.
  2. Museum Stadt Königsberg 40 Jahre alt
  3. Stadtgemeinschaft Königsberg (Pr) | Museum Stadt Königsberg. In: http://www.stadtgemeinschaft-koenigsberg.de/. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2017; abgerufen am 28. Dezember 2017.
  4. „Ende 2015 wird das Museum Stadt Königsberg mit dem Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg zusammengehen.“ Lorenz Grimoni übergibt seine Sammlung Duisburger Archivalien dem Duisburger Stadtarchiv, duisburg.de, 31. Oktober 2014.
  5. Dieter Göllner: Mit einem Paukenschlag: Am 8. Januar schließt nach fast 50 Jahren das Museum Stadt Königsberg – ein Abschiedsbesuch, ostpreuss-nrw.de, aus: Das Ostpreußenblatt / Landsmannschaft Ostpreußen e. V. / Folge 53/15, Seite 20, 2. Januar 2016.

Koordinaten: 51° 26′ 12,9″ N, 6° 45′ 40,1″ O