Museum der Völker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leon Pollux: "Schutzgeister" Ausstellung bis März 2018
Ausstellung "BALI – Insel der Götter", 2017
Ausstellung "INDONESIEN – Kunst und Kult vom Inselreich", 2017

Das Museum der Völker im österreichischen Schwaz im Bundesland Tirol wurde 1995 als Kulturverein Haus der Völker von Gert Chesi gegründet und zählt zu den Völkerkundemuseen in Europa. Nach einem Neu- und Umbau eröffnete der Ausstellungsbetrieb am 12. April 2013.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gert Chesi, Fotograf, Journalist und Autor, hatte im Zeitraum von fünfzig Jahren mehr als tausend Exponate aus aller Welt gesammelt.[1] Die Kunstobjekte werden zur Basis des Museumsbetriebs und geben einen Einblick in das kultische und künstlerische Schaffen der Menschheit.[2]

Kulturverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gleichnamige Kulturverein führt den Ausstellungsbetrieb und arbeitet daran, die Errungenschaften und Fähigkeiten fremder Kulturkreise zum Verständnis und zur Akzeptanz von Unbekanntem zu nützen. Der Verein verwaltet die größte Nok-Figuren-Sammlung, eine Kollektion von Tonobjekten aus der heute in Nigeria liegenden Nok-Kultur aus dem 6. bis 2. vorchristlichen Jahrhundert.[3][4]

Dauerausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunstobjekte aus fernen Kulturen über einen Zeitraum von viertausend Jahren bestimmen das Museum: Steinskulpturen der Khmer, Buddha-Bildnisse aus vielen Epochen, Terrakottafiguren der Nok, Ahnenfiguren der Dajak, Grabfunde aus China und alte Bronzen aus Südostasien werden neben zeitgenössischen Voodoo-Objekten und Utensilien animistischer Religionen ausgestellt.

Ethnografische Exponate aus vier Themenkreisen werden der Öffentlichkeit präsentiert:

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell werden die Sammlung Chesi der Stadt Schwaz, die Schell Collection sowie die Sammlung Lindner im Museum der Völker ausgestellt. Das fotografische Werk von Gert Chesi zieht sich durch die Ausstellungsräumlichkeiten.

Sonderausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In zwei Räumlichkeiten werden regelmäßig Sonderausstellungen veranstaltet. Diese zeigen ethnografische Sammlungen und moderne außereuropäische Kunst bis hin zu fotografischen Arbeiten.

  • 2010: Schätze aus dem Depot[5]
  • 2010: Textile Kunst aus Afrika[6]
  • 2010: Das Erbe Chinas
  • 2011: Feuer und Erz – Schmiede und Gießer in Afrika[7]
  • 2011: Afrikas Moderne im Spiegel der Generationen[8]
  • 2011: Wohnen mit den Ahnen[9]
  • 2011: Jubiläumsausstellung 15 Jahre Haus der Völker[10]
  • 2012: Magische Stoffe – gewobene Träume – Kunstvolle Textilien aus Indonesien[11]
  • 2013: Sangomas – Traditionelle Heiler Südafrikas, Fotografien von Peter Frank [12]
  • 2013: Geistermasken aus Thailand[13]
  • 2013: Afrika heute!
  • 2014: Faces of Africa – Fotografien von Mario Marino[14]
  • 2014: Söhne und Töchter des Windes – Die letzten Nomaden Afrikas, Fotografien von Mario Gerth[15]
  • 2014: Kunst und Magie in Silber und Seide – Schmuck und Textilien chinesischer Bergvölker[16]
  • 2014: Dogon, Kunst und Mythos in Zusammenarbeit mit Jan Baptist Bedaux[17]
  • 2015: Tanzende Schatten – Marionetten, Puppen und Masken aus Asien[18]
  • 2015: Burma – Meisterwerke des Buddhismus[19]
  • 2015: Susanne Wenger – Ein Leben mit den Göttern[20]
  • 2015: Zauber der Weltkulturen – 20 Jahre Museum der Völker[21]
  • 2015: Das Gedächtnis der Steine – Seltene Steinreliefs und Figuren aus Asien[22]
  • 2016: Das Böse – Exponate aus Schwarzmagischen Kreisen[23]
  • 2016: Indien im Bild – Fotografien von Gert Chesi[24]
  • 2016: Yoruba – Meisterwerke einer Afrikanischen Hochkultur[25]
  • 2016: Gladys – Der Maler und seine Geister – Zeitgenössische Malerei aus Benin[26]
  • 2016: Das geheime Kamerun – Fotografien von Henning Christoph[27]
  • 2016: Afrika im Gewand – Bunte Textilvielfalt eines Kontinents[28]
  • 2016/2017: Indonesien – Kunst und Kult vom Inselreich
  • 2016/2017: Bali – Insel der Götter
  • 09.09.2017 – 11.03.2018: Leon Pollux "Menschen"
  • 17.03.2018: Unvergessen machen
  • 05.05.2018 – 18.11.2018: Maasai – Baumeisterinnen aus Ololosokwan
  • 22.06.2018 – 18.11.2018: Schulprojekt und Ausstellung "Mein, dein, unser Raum"

Ausstellungen und Führungen in Kooperation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kind und Ritual, SOS Kinderdorf, Hermann Gmeiner Akademie, ubuntu[29]
  • Themenführung Gemeinsame Welt statt einsame Welten, Projekt in Kooperation mit dem Land Tirol, das sich an Schulen richtet, um Flüchtlingsentwicklungen zu diskutieren und bei der Suche nach Lösungen in Migrationsfragen wichtige Sensibilisierungs- und Aufklärungsarbeit bei der Jugend zu leisten.[30]
  • Afrikanische Textilien – Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung eines afrikanischen Produktes mit langjähriger völkerverbindender Tradition und hohem entwicklungspolitischem Potential, SOS Kinderdorf Benin, Land Tirol[31]

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 werden hausinterne Dokumentarfilmproduktionen in einem Videoraum gezeigt.

  • Indonesien-Batak, Toraja, Sumba 2016. Der Film befasst sich auf Sumatra mit den Batak, auf Sulawesi mit den Toraja und auf Sumba mit den gleichnamigen Ureinwohnern.
  • Buddha in schlechter Gesellschaft 2016. Wer in die Welt des gelebten Buddhismus eintritt, der sollte keine Illusionen haben. Hier begegnen wir seltsamen Praktiken, in denen es um Geld und Macht geht. Gautamas Lehre wird oft neu- oder uminterpretiert.
  • Chinatown – Bangkok 2016. Unterwegs in finsteren Seitengassen und quirligen Märkten, in den chinesischen Tempeln und bei Drachen Umzügen boten sich Bilder von bestechender Schönheit. „Chinatown Bangkok“, ist eine Dokumentation, die in 60 Minuten das Leben und Treiben eines Stadtteils und seiner Bewohner vorstellt.
  • Das Voodoo Tagebuch 2015. Das Voodoo-Tagebuch zeigt lose aneinander gereihte Szenen, die die Geschichte einer Religion erzählen, die bis weit ins profane Leben hinein ihre Spuren hinterlässt. Gespräche mit Priestern und Königen, Opferhandlungen und Ahnenkulte, aber auch die großen Jahresfeste sind Themen dieser Dokumentation.
  • Königsstädte Asiens – Laos/Vietnam/Kambodscha 2015. Am Beispiel von drei asiatischen Königsstädten zeigt diese Dokumentation wie unterschiedlich sich Kulturen entwickeln, wenn Machtansprüche und religiöse Aspekte die Völker leiten.
  • Buddhas unfolgsame Kinder – Teil 3 2015. Dieser Film befasst sich mit den magischen Puppen, den Kuman Thons, den Raketen von Yassothon oder dem Tigertempel, der permanent in der Kritik steht.
  • Königsstädte Asiens – Laos, Vietnam, Kambodscha 2015. Am Beispiel von drei asiatischen Königsstädten zeigt diese Dokumentation wie unterschiedlich sich Kulturen entwickeln, wenn Machtansprüche und religiöse Aspekte die Völker leiten. Kriege und wechselnde Religionen brachten Zerstörungen, sie waren aber auch der Motor, der Städtegründungen und den Bau von Tempelanlagen vorantrieb. Angkor, Luang Prabang und Hué waren Machtzentren der Antike.
  • Gert Chesi 2017, Gründer Museum der Völker
    Die Medizin der schwarzen Götter – Magie und Heilkunst Afrikas Teil 2 2015. Afrikanische Heilmethoden sind bis heute tief in den autochthonen Kulturen verankert. Neben den pflanzlichen und mineralischen Medizinen spielen die religiösen Aspekte eine wichtige Rolle. Sie bedienen sich eines reich bevölkerten Götterhimmels, dessen Geistwesen angerufen werden.
  • Die Medizin der schwarzen Götter – Magie und Heilkunst Afrikas Teil 1 2015. Der Film zeigt afrikanische Heilmethoden, die bis heute tief in den autochthonen Kulturen verankert sind. Neben den pflanzlichen und mineralischen Medizinen spielen die religiösen Aspekte eine wichtige Rolle. Sie bedienen sich eines reich bevölkerten Götterhimmels, dessen Geistwesen angerufen werden.
  • Äthiopien – Eine Zeitreise 2015. Im Süden Äthiopiens stehen die Menschen an der Schwelle eines Wandels, der alte Kulturen und Traditionen bedroht. Der vorliegende Film ist eine Bestandsaufnahme, die sich mit sterbenden Kulturen befasst.
  • Burma – Buddhas Erben 2015
  • Tanzende Schatten – Puppentheater in Thailand 2015
  • Buddhas Glanz und Elend 2015
  • Das Lied der Strasse – Teil 2 2015
  • Buddhas unfolgsame Kinder – Teil 2 2014
  • Das Lied der Strasse – Teil 1 2014
  • Alice Mettler – Mein Leben in Afrika 2014
  • Leben und Tod auf Bali 2014
  • Miao – Ein Volk im Wandel 2014
  • Made in Africa (2014). Der Film zeigt Handwerker, die mit ihren Berufen noch innerhalb der Traditionen stehen. Sie sind Weber, Gießer und Töpferinnen, die für den heimischen Markt produzieren. Ihre Techniken sind Jahrhunderte alt und nur mehr in wenigen Regionen Westafrikas zu finden. Importe aus China und Europa haben viele zum Aufgeben gezwungen, doch die Besonderheiten lokaler Kundenwünsche haben auch Betriebe überleben lassen, die mit alten Methoden bis heute ihr Überleben sichern.[32][33]
  • Buddhas unfolgsame Kinder Teil 1 2014[34]
  • Voodoo – Magier der Erde (2013). Diese Dokumentation zeigt die Entwicklung des Voodoo von der Zeit der Sklaverei bis in die Gegenwart und baut auf den Erfahrungen auf, die Gert Chesi im Laufe der letzten 40 Jahre in Westafrika gesammelt hat. Die Aufnahmen stammen aus Tempeln und Kultplätzen in Togo, Ghana und Benin. Sie stellen Priester, Könige und Heiler in den Mittelpunkt.[35][36]
  • Togo im Tanz (2013) Jede der zweiundvierzig Ethnien Togos hat ihre eigenen Tänze, alle stammen aus den Tiefen afrikanischer Tradition.[37][38]
  • Maskenkulte in Kerala/Indien 2013
  • Die Geschichte der Ning (2013) Dieser Film handelt von einem thailändischen Knaben, der eine Frau sein wollte. Die Stationen am Weg zu diesem Ziel wurden von Gert Chesi dokumentiert und kommentiert.[39]

Magazin A4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zum Museum zugehörige Verlag Haus der Völker ist Herausgeber des ersten deutschsprachigen Magazins, das sich mit außereuropäischer Kunst und Kultur befasst (ISSN 1817-2091). Der Titel des Magazins A4 bezieht sich auf die vier Kontinente, Australien, Asien, Afrika und Amerika. Chefredakteure sind Gerhard Merzeder und Gert Chesi.

Menschenbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im hauseigenen Verlag erschien 2013 das Buch Menschenbilder aus anderen Welten.[40] Diese Fotoserie ist als Ausstellungsprojekt in 45 großformatigen Fotografien (85 × 125 cm) erschienen und wird von einem Bildband begleitet, der mit erklärenden Texten das Projekt und die Menschen, die dafür Modell gestanden sind, beschreibt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Museum der Völker, Schwaz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tiroler Tageszeitung 23. August 2008
  2. DiePresse 15. April 2013
  3. Frankfurter Rundschau 23. August 2008
  4. ORF 12. April 2013
  5. Kultur Tirol, abgerufen 19. August 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kultur.tirol.at
  6. Kultur Tirol, abgerufen 19. August 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kultur.tirol.at
  7. Kultur Tirol, abgerufen 19. August 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kultur.tirol.at
  8. Kultur Tirol, abgerufen 19. August 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kultur.tirol.at
  9. Kultur Tirol, abgerufen 19. August 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kultur.tirol.at
  10. Tirol Infos, abgerufen 19. August 2014
  11. Tiroler Tageszeitung 24. Januar 2012
  12. Kultur Tirol, abgerufen 19. August 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kultur.tirol.at
  13. Kultur Tirol, abgerufen 19. August 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kultur.tirol.at
  14. Tiroler Bezirksblätter Schwaz März 2014
  15. Tiroler Tageszeitung 4. August 2014
  16. Tiroler Tageszeitung 26. Mai 2014
  17. Tiroler Tageszeitung 21. Oktober 2014
  18. Bezirksblätter 7. Februar 2015
  19. Tiroler Tageszeitung 20. April 2015
  20. Tiroler Tageszeitung 17. Juni 2015
  21. Bezirksblätter 13. August 2015
  22. Bezirksblätter 7. November 2015
  23. Tiroler Tageszeitung 18. Januar 2016
  24. Bezirksblätter 9. März 2016
  25. Museum der Völker 7. Mai 2016
  26. Bezirksblätter 26. Juni 2016
  27. Bezirksblätter 3. September 2016
  28. Bezirksblätter 16. September 2016
  29. SOS Kinderdorf Hermann Gmeiner Akademie 12. Juni 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hermanngmeinerakademie.org
  30. Verordnungsblatt des Landesschulrates für Tirol
  31. Land Tirol Entwicklungszusammenarbeit 2016 (Memento des Originals vom 19. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tirol.gv.at
  32. Made in Africa Trailer auf: vimeo.com
  33. Tiroler Bezirksblätter 15. Mai 2014
  34. Tiroler Bezirksblätter 15. Juli 2014
  35. Voodoo – Magier der Erde. Trailer auf: vimeo.com
  36. Tiroler Bezirksblätter 17. Juni 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.meinbezirk.at
  37. Togo im Tanz Trailer auf: vimeo.com
  38. Tiroler Bezirksblätter 25. September 2014
  39. Die Geschichte der Ning Trailer auf: vimeo.com
  40. Tiroler Bezirksblätter 5. Februar 2012
  41. Liste Museumsauszeichnungen Tirol Stand 2014 (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tirol.gv.at
  42. Anerkennungspreis Österreich 1999 (Memento des Originals vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunstkultur.bka.gv.at
  43. Österreichisches Museumsgütesiegel 2014

Koordinaten: 47° 21′ 3,3″ N, 11° 43′ 6,9″ O