Musiktage Mondsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Es fehlen noch Geschichte/Entwicklung bzw. vergangene Festivals, welche Bedeutung das Festival in der Musikszene hat, Zuschauerandrang und andere Fakten die man unter "Allgemeines" zusammenfassen kann
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Musiktage Mondsee sind ein Kammermusik-Festival, das seit 1989 jeweils am Ende des Sommers (Ende August/Anfang September) in Mondsee stattfindet Das Festival bietet eine Woche lang hochkarätige Kammermusik in der einzigartigen Atmosphäre des Salzkammerguts.
Die Musiktage Mondsee wurden 1989 von András Schiff gegründet und gehören heute zu den führenden Kammermusik-Festivals Österreichs. Nach András Schiff übernahmen Christian Altenburger und Julia Stemberger die künstlerische Leitung des Festivals (1999–2005), dann folgte Heinrich Schiff als künstlerischer Leiter. Seit 2010 hat das Auryn Quartett, das schon seit Jahren regelmäßiger Gast bei den Musiktagen Mondsee war, die künstlerische Leitung inne.
Die Konzerte finden im Schloss Mondsee sowie in der Basilika Mondsee mit international renommierten Künstlern statt.

Musiktage Mondsee 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musiktage Mondsee 2018 finden von 31. August bis 8. September statt und stehen unter dem Motto „Schubert und Fauré - Meister der leisen Töne“. Die Musiktage Mondsee finden 2018 zum 30. Mal statt. Neben dem Auryn Quartett wirkten in diesem Jahr u. a. Elisabeth Leonskaja, Robert Holl, Esther Hoppe, Veronika Hagen, Christian Poltéra, Markus Schirmer, Stefan Stroissnig und Joseph Lorenz mit. Als composer in residence ist 2018 Camille Pépin eingeladen.

composer in residence[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das künstlerische Konzept sieht vor, dass jedes Jahr ein bedeutender Komponist nach Mondsee eingeladen wird, der sich beim Festival mit einer Auswahl an Kammermusiken präsentiert. Damit wird auch ein Schwerpunkt auf zeitgenössische Musik gelegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]