NA9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

NA9 war ein Experiment am Super Proton Synchrotron des CERN, das 1978 bis 1979 durchgeführt und 1989 abgeschlossen wurde. Ziel war die Erforschung der bei tief-inelastischer Myon-Streuung auftretenden Endzustände. Sprecher der Kollaboration war Terence Sloan von der Lancaster University.[1][2]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der instrumentelle Aufbau von NA9 basierte auf dem Aufbau von NA2, der um einen weiteren Vertexdetektor ergänzt wurde. Durch die Ergänzung war eine fast vollständige Abdeckung des gesamten Raumwinkels möglich.[3][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NA9 – Study of Final States in Deep Inelastic Muon Scattering. CERN, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  2. a b NA9 – Study of Final States in Deep Inelastic Muon Scattering. CERN, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  3. M. Arneodo et al.: Jet production and fragmentation properties in deep inelastic muon scattering. In: Zeitschrift für Physik C Particles and Fields. 36, Nr. 4, 1987, S. 527–543. doi:10.1007/BF01630590.
  4. Datensätze zu NA9