NA9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

NA9 war ein Experiment am Super Proton Synchrotron des CERN, das 1978 bis 1979 durchgeführt und 1989 abgeschlossen wurde. Ziel war die Erforschung der bei tief-inelastischer Myon-Streuung auftretenden Endzustände. Sprecher der Kollaboration war Terence Sloan von der Lancaster University.[1][2]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der instrumentelle Aufbau von NA9 basierte auf dem Aufbau von NA2, der um einen weiteren Vertexdetektor ergänzt wurde. Durch die Ergänzung war eine fast vollständige Abdeckung des gesamten Raumwinkels möglich.[3][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NA9 – Study of Final States in Deep Inelastic Muon Scattering. CERN, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  2. a b NA9 – Study of Final States in Deep Inelastic Muon Scattering. CERN, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  3. M. Arneodo et al.: Jet production and fragmentation properties in deep inelastic muon scattering. In: Zeitschrift für Physik C Particles and Fields. 36, Nr. 4, 1987, S. 527–543. doi:10.1007/BF01630590.
  4. Datensätze zu NA9