NA7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

NA7 war ein Experiment am Super Proton Synchrotron des CERN, das 1977 bis 1987 durchgeführt wurde. Ziel war die Messung der elektromagnetischen Formfaktoren des Pions und des Kaons. Sprecher der Kollaboration war Stephan Frank.[1][2] Ein weiteres prominentes Mitglied der Kollaboration war der spätere Sprecher des CMS-Experiments Guido Tonelli.[3]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vieldraht-Proportionalkammern (MWPC) ermöglichten die Bestimmung des Impulses der einlaufenden Teilchen, welche aus einem Pionstrahl des Super Proton Synchrotron mit einer Reinheit von circa 98 % und einem Impuls von 300 GeV/c stammten. Als Probe wurde Wasserstoff verwendet und als Trigger dienten Szintillatoren vor und nach der Probe. Zur Vertex-Rekonstruktion wurden fünf mal acht MWPCs verwendet. Das Spektrometer des NA1 Experiments schloss den Aufbau ab.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NA7 - Measurement of the Electromagnetic Form Factors of π and K Mesons at the SPS. CERN, abgerufen am 22. November 2012.
  2. NA7 - Measurement of the Electromagnetic Form Factors of π and K Mesons at the SPS. CERN, abgerufen am 22. November 2012.
  3. Guido Emilio Tonelli. In: uniMap il cerca persone e strutture dell'Università di Pisa. Università di Pisa - uniMap, abgerufen am 23. November 2012 (englisch, italienisch).
  4. NA7 Collaboration: A measurement of the space-like pion electromagnetic form factor. In: Nucl. Phys. B. 168-196, 1986, S. 140-147. doi:10.1016/0550-3213(86)90437-2.