NATO Maintenance and Supply Agency

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die NATO Maintenance and Supply Agency (NAMSA; französisch Agence OTAN d’entretien et d'approvisionnement) war eine logistische Dienstleistungsorganisation für die NATO-Staaten. Sie hatte die Aufgabe, die kostengünstige und effiziente Betreuung derjenigen Waffensysteme sicherzustellen, die in mehreren NATO-Staaten im Einsatz stehen. Die NATO-Mitgliedsstaaten hatten 1958 vereinbart, ausgewählte Aufgaben für das jeweilige System einer Unterorganisation zu übertragen. Eine dieser Unterorganisationen war die NAMSA, sie schloss die notwendigen Industrieverträge. Der Sitz der NAMSA befand sich in Capellen (Gemeinde Mamer) im Großherzogtum Luxemburg.

Die Aktivitäten der NAMSA wurden von der NATO Maintenance and Supply Organization (NAMSO) überwacht,[1] der die 28 NATO-Mitglieder angehören, mit dem Zweck, maximale Effektivität bei minimalen Kosten für die betreuten Waffensysteme zu erreichen.

Die Hauptaktivitäten der NAMSA umfassten die Aufgabenfelder Nachschub, Wartung, Einkauf, Technische Studien und Unterstützung.

Im Rahmen der NATO-Agenturenreform wurde die NAMSA zum 30. Juni 2012 umorganisiert, dabei entstand zunächst in die NATO Support Agency. Diese wurde später in die NATO Support and Procurement Agency (NSPA) überführt.[2] Die Agencys unterstanden der NATO Support and Procurement Organisation (NSPO). Am 1. April 2015 erfolgte eine Umstrukturierung zwischen NSPO und NSPA. Die NSPA ist das Exekutivorgan der NSPO. Die NSPA beschäftigt etwa 1200 Mitarbeiter in Luxemburg (Hauptsitz), Frankreich, Italien und Ungarn.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 38′ 27″ N, 5° 59′ 12″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simón Duke: United States Military Forces and Installations in Europe.. Oxford University Press, Oxford 1989, ISBN 978-0-19-829132-9, S. 26.
  2. https://www.pmddtc.state.gov/licensing/documents/nc/nc_NatoSupportAgency.pdf