NOTES

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hybrid-NOTES Operation. Sicht auf den vaginalen Zugang.
Hybrid-NOTES. Transvaginale Bergung nach Magenresektion
NOTES: Transvaginale Magenresektion. Bergung des Präparates

NOTES ist das Akronym für Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery (auch Natural orifice translumenal endoscopic surgery; auf deutsch etwa: endoskopische Operation durch natürliche Öffnungen). Es handelt sich um ein operativ-endoskopisches Verfahren, das eine Weiterentwicklung der laparoskopischen Chirurgie und der gastroenterologischen Endoskopie darstellt.

Bei der Laparoskopie werden mittels kleiner Schnitte Instrumente in den Körper eingeführt, so werden größere Öffnungen vermieden (Minimal-invasive Chirurgie). Die NOTES verändert die Technik dahin, dass die Instrumente durch Mund, After, Vagina, Dickdarm oder Harnröhre eingeführt werden. Über einen kleinen Schnitt in Speiseröhre, Magen, Darm, Vagina oder Blase kann der Operateur das eigentliche Operationsgebiet, beispielsweise die Gallenblase erreichen. Nach erfolgter Operation wird der Einschnitt mit Clips, Gewebeankern, Klammern oder Naht verschlossen.

Die Technik ist im Wesentlichen noch experimentell, wird aber bereits am Menschen durchgeführt. Aktuell kommen praktisch nur Hybridverfahren zur Anwendung, bei denen ein Zugang über die Vagina und ein weiterer Zugang über den Bauchnabel (transumbilical) erforderlich ist. Weitere unbefriedigend gelöste Probleme sind der Wiederverschluss der Eintrittspforte, der häufig unsterile Zugangsweg sowie die zu hohe Flexibilität des Endoskops mit der Folge kein stabiles Widerlager zur Präparation des Operationsgebietes zu haben. Die potentiellen Vorteile der Methode sind nachfolgend aufgeführt: Der Magen verfügt über weniger Schmerzrezeptoren, so dass mit weniger Betäubungsmittel (Anästhetika) gearbeitet werden kann, und die Erholungszeit ist kürzer. Die Magensäure kann eventuell vorhandene Bakterien unschädlich machen. Mit der konventionellen Laparoskopie schwer zugängliche Organe oder Körperregionen, wie das Pankreas und das Mediastinum können unter Umständen mit dieser Methode besser erreicht werden. Darüber hinaus entstehen keine sichtbaren Narben an der Körperoberfläche. Aus diesen Gründen ist die Methode gerade in Südamerika derzeit sehr populär. In Deutschland wurden bis April 2013 insgesamt 2784 Operationen registriert, davon 2696 Operationen in der transvaginalen Hybridtechnik, 35 transgastrisch und 21 mit einem anderen Zugang (NOTES-Register der DGAV: Update 2013 K.Lehmann, DGAV Jahreskongress). Neben Gallenblasenentfernungen erfolgten auch Appendektomien, Dickdarmoperationen und Magenresektionen überwiegend in der Adipositaschirurgie.

Hybrid-NOTES Magenresektion. Bergung des Präparates

Jedoch ist zu beachten, dass bislang nur sehr wenige Eingriffe ganz ohne Hautschnitte durchgeführt werden konnten und dass die transvaginale Hybridtechnik lediglich die Anzahl der Bauchdecken-Inzisionen verringert. Auch liegen naturgemäß keine Langzeitergebnisse oder Berichte über negative Auswirkungen vor.

Literatur[Bearbeiten]

  • E. Sporn, K. Thaler: NOTES – The next step in minimal invasive surgery. In: European Surgery. Band 40, 2008, S. 91–93
  • E. Sporn, B. W. Miedema, J. A. Astudillo, K. Thaler: Access and Closure for NOTES. In: European Surgery. Band 40, 2008, S. 94–102
  • E. Sporn, B. W. Miedema, J. A. Astudillo, S. L. Bachman, T. S. Loy, W. Davis, R. D. Calaluce, K. Thaler: Gastrotomy creation and closure for NOTES using a gastropexy technique. In: Gastrointestinal Endoscopy. Band 68, 2008, S. 948–953
  • J. Hochberger, W. Lamadé: 'Transgastric surgery in the abdomen: the dawn of a new era? In: Gastrointestinal Endoscopy. Band 62, 2005, S. 293–296
  • W. Lamadé, J. Hochberger: Transgastric surgery: avoiding pitfalls in the development of a new technique. In: Gastrointestinal Endoscopy. Band 63, 2006, S. 698–700
  • Scar-free surgery through the mouth. In: New Scientist. Band 2602, S. 12
  • M. Büsing et al.: Initial Experience with Transvaginal Sleeve Gastrectomy for Morbid Obesity by N.O.T.E.S. - First Experience in Europe. In: Obesity Surgery. Band 19, 2009, S. 1055
  • C. Zornig et al.: NOTES über den transvaginalen Zugang. In: Chirurg. Band 81, 2010, S. 426–430
  • J. Hochberger, D. Menke, K. Matthes, W. Lamadé, P. Köhler: Transluminal interventions ("NOTES") – status quo. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift. Band 134, 2009, S. 467–472
  • W. Lamadé, J. Hochberger, C. Ulmer, K. Matthes, K. P. Thon: Triluminal hybrid NOS as a novel approach for colonic resection with colorectal anastomosis. In: Surgical Innovation. Band 17, 2010, S. 28–35
  • W. Lamadé, C. Ulmer, J. Hochberger, K. Matthes, C. Friedrich, K. P. Thon: Trilumenal hybrid-NOS proctocolectomy. In: Surgical Innovation. Band 17, 2010, S. 164–169
  • W. Lamadé, C. Friedrich, C. Ulmer, T. Basar, H. Weiß, K. P. Thon: Impact of body image on patients' attitude towards conventional, minimal invasive, and natural orifice surgery. In: Langenbeck's Archives of Surgery. 4. Juli 2010. (Epub ahead of print)
  • K. S. Lehmann, J. P. Ritz, A. Wibmer, K. Gellert, C. Zornig, J. Burghardt, M. Büsing, N. Runkel, K. Kohlhaw, R. Albrecht, T. G. Kirchner, G. Arlt, J. W. Mall, M. Butters, D. R. Bulian, J. Bretschneider, C. Holmer, H. J. Buhr: The German registry for natural orifice translumenal endoscopic surgery: report of the first 551 patients. In: Annals of Surgery. Band 252, 2010, S. 263–270. PMID 20585238.
  • K.Lehmann: NOTES-Register der DGAV: Update 2013, DGAV-Jahreskongress, München 1. Mai 2013
  • S. G. de la Fuente, E. J. Demaria, J. D. Reynolds, D. D. Portenier, A. D. Pryor: New developments in surgery: Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery (NOTES). In: Archives of surgery (Chicago, Ill. : 1960). Band 142, Nummer 3, März 2007, S. 295–297, ISSN 0004-0010. doi:10.1001/archsurg.142.3.295. PMID 17372056. (Review).

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!