Nacht der Gaukler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelNacht der Gaukler
ProduktionslandSchweiz
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1996
Länge90 Minuten
Stab
RegieMichael Steiner
DrehbuchJürg Brändli
MusikAdrian Frutiger
KameraPascal Walder
SchnittJürg Brändli
Maeve Farias
Michael Steiner
Besetzung

Nacht der Gaukler ist ein 1996 erschienener Schweizer Spielfilm von Michael Steiner.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während einer kafkaesken Bilderfahrt in Schwarzweiss, erzählt der Film das Schicksal des sensiblen und angepassten Revisors Klaus Koska, der in einem europäischen Faschismus der Vergangenheit Zeuge eines politischen Mordes wird und danach ausgerechnet selbst unter falschen Tatverdacht gerät. Ins Visier des menschenverachtenden Überwachungsstaats geraten, tritt der Zeuge eine Flucht nach innen und nach aussen an, um den Häschern des Systems, die ihm den Tod wünschen, zu entkommen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein surrealer Krimi mit kafkaesken Zügen, dessen Geschichte sich allerdings auf Dauer als wenig tragfähig erweist. Immerhin ein sympathischer Erstlingsfilm, der seine Geschichte erfrischend ungeschliffen erzählt.“

Produktionsdetails[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in der Schweiz, in Berlin und in Budapest gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nacht der Gaukler. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 26. April 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet