Nachtfalter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nachtfalter (Begriffsklärung) aufgeführt.
Meldenflureule; als Vertreter der Eulenfalter ein typischer Nachtfalter

Als Nachtfalter werden die Vertreter der Großschmetterlinge bezeichnet, die nicht zu den Tagfaltern gehören. Keineswegs sind alle Nachtfalter tatsächlich nachtaktiv, die Widderchen beispielsweise fliegen nur bei Sonnenschein. Die meisten Nachtfalter zeichnen sich durch eine unscheinbare, düstere Färbung aus, durch die sie bei der Ruhe tagsüber gut getarnt sind. Viele Arten ahmen mit ihrer Flügelfärbung den Untergrund, zum Beispiel Baumrinde oder trockene Blätter nach. In der Umgangssprache werden sie bisweilen auch als Motten bezeichnet.

Allerdings stellen Nachtfalter keine zoologische Einheit dar. Keineswegs sind alle Nachtfalter direkt miteinander verwandt.

Die größte Sammlung von Nachtfaltern weltweit befindet sich im Museum Witt in München.

Zu den Nachtfaltern werden unter anderem folgende Familien gezählt:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nachtfalter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Nachtfalter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen