Nagelmatte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die moderne Nagelmatte
Ein fast nackter Mann sitzt in halb liegender Position auf einem mit Nägeln gespickten Brett. Das Brett ist gerade so groß, dass der Mann auch im Liegen darauf Platz fände. Die Nägel sind etwa eine Hand breit lang, etwas dünner als ein kleiner Finger, am Ende angespitzt und vermutlich aus Holz. Die Anordnung ist regelmäßig in einem Abstand, der etwa so breit ist wie der große Zeh des Mannes. Vereinzelt fehlt ein Nagel oder steht leicht schief. Bei den ca. zehn obersten Nagelreihen spreizen sich die Nägel auf halber Höhe auf und haben dadurch jeweils drei Spitzen. Am Kopfende des Brettes scheint sich ein Holzblock von der Höhe der Nägel zu befinden. Auf dem Block liegt eine zusammengerollte Decke, an welche der Mann mit dem Rücken bis zu den Schulterblättern im 45-Grad-Winkel angelehnt ist. Nur sein Gesäß, ein ausgestrecktes Bein und der Fuß des zweiten, angewinkelten Beines berühren die Nägel. Er hat die Arme vor der Brust verschränkt, die Augen geschlossen, den Kopf senkrecht vorgeneigt und sieht sehr entspannt aus. Sein langer Vollbart reicht über die Brust bis unter die angewinkelten Arme. An Kleidung trägt der Mann nur ein lockeres Tuch im Lendenbereich, das kaum die Scham bedeckt. Etwas ist um seinen Kopf gewickelt, eventuell ein Tuch, eine Kordel oder Haarstränge, die seine langen Haupthaare zusammenhalten. Ein dünnes Band hängt über seinem rechten Arm. Das Bild ist ein altes Foto in Sepia, eine Außenaufnahme, in Kopfhöhe des liegenden Mannes von der Seite aus fotografiert. Der Hintergrund ist eintönig leer und unscharf. Zu erkennen ist Sandboden und in zehn Metern Entfernung eine hohe Mauer mit einem Baumstamm davor.
Fakir auf Nagelmatte
Spikmatta

Die Nagelmatte (oder Akupressurmatte) geht auf das „Bett der Nägel“ genannte alte Hilfsmittel zurück, das von Yogis oder Fakiren verwendet wird, um Blockaden physischer, emotionaler oder mentaler Art zu beheben. Im Gegensatz zu der aus Holz und Eisennägeln bestehenden traditionellen Variante des „Indischen Nagelbretts“ ist die etwa rückengroße Nagelmatte mit spitzen Noppen aus Hartplastik bestückt.

Nagel- oder Akupressurmatten werden für Akupressurbehandlung oder zur Meditation verwendet. Sie sollen Schmerzen lindern und Krankheiten von Schlafstörungen über Migräne bis zu Lungenkrankheiten heilen. Allerdings gibt es keine wissenschaftlich Untersuchung, die einen positiven Effekt gezeigt hätte.

Vor allem in Schweden wurden die dort „Spikmatta“[1] genannten Nagelmatten ab etwa 2008 sehr populär. Es gibt die von verschiedenen Herstellern unter verschiedenen Namen vertriebenen Matten in mehreren Varianten. Der Preis liegt bei umgerechnet rund 50 Euro. Das schwedische Handelsforschungsinstitut ernannte die Nagelmatte zum „Weihnachtgeschenk des Jahres 2009“.[2]

Inzwischen ist der Trend, über den unter anderem die New York Times berichtete[3], auch außerhalb Schwedens feststellbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wort der Woche: Spikmatta
  2. Das offizielle Weihnachtsgeschenk des Jahres
  3. John Tagliabue: A Bed Where Comfort Is Not the Point (Englisch) New York Times, Stockholm Journal. 24. November 2009. Abgerufen am 8. Januar 2010.