Nanette Scriba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nanette Scriba, geboren in Mainz, ist eine deutsche Musikerin, Chansonsängerin, Komponistin, Texterin sowie Malerin. Sie lebt in Wiesbaden.

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nanette Scriba wurde als Tochter des Kantors und Organisten der Mainzer Johanniskirche Hanswolf Scriba und seiner Frau, der Malerin Eleonore Scriba, geboren. Bereits während ihrer Schulzeit am Rabanus-Maurus-Gymnasium begann sie Gitarre und Geige zu spielen und französische Chansons, die sie bei Frankreichaufenthalten erstmals gehört hatte, vorzutragen. 1981 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Französische Chansons.

In der Folge begann sie verstärkt, deutschsprachige Texte zu verfassen und eigene musikalische Ausdrucksformen zu finden. Scriba spielte in zahlreichen Live- und TV-Konzerten im deutschen, französischen, polnischen und chinesischen Raum. Seither veröffentlichte sie auf ihren Alben nahezu ausnahmslos eigene Songtexte und Kompositionen. Sie absolvierte ein Studium der Kunsterziehung und Kunstgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, sowie einen Kontaktstudiengang „Popularmusik“ an der Musikhochschule Hamburg. In den Jahren danach arbeitete sie hauptberuflich als Sängerin, Chansonschreiberin und Komponistin, unter anderem mit Manfred Maurenbrecher, Dirk Raufeisen, Richard Wester oder Heinz-Dieter Sauerborn. Größere Bekanntheit erlangte eine von Scriba dargebotene und ins Deutsche übersetzte Version des Henry Purcell-Titels „The Cold Song“, die als Soundtrack in der New York Fashion Week 2014 zum Einsatz kam, und die in der Abschieds-Tatortfolge von Eva Mattes vom 4. Dezember 2016 eingespielt wurde.[1]

Nach einem Aufenthalt auf den Kapverden im Jahr 2006 widmet Scriba sich wieder verstärkt der Malerei und präsentiert ihre Werke in unterschiedlichen Galerien und zahlreichen Ausstellungen.[2][3][4] Ihre Arbeiten erstellt sie vorzugsweise mit Acrylfarbe auf Leinwand, sowie als Aquarelle auf Büttenpapier. Inspiration und Motive findet sie in ihrem städtischen Umfeld in Mainz, Wiesbaden und Frankfurt am Main ebenso, wie auf den Kapverden, zu denen sie regelmäßig für längere Aufenthalte zurückkehrt.[5] Über jene Werke wurde ein Katalog veröffentlicht mit dem Titel Unterwegs ins Licht.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Französische Chansons (1981, MKW records)
  • Lyrikvertonungen (1984, MKW records)
  • Ich bin dran (1989, MKW rekords)
  • Im Vorübergehn (1992, Sony Music)
  • Die Chansons (1995, MKW records)
  • An und für Dich (1996, The Project)
  • Zart im Nehmen (1999, Diraton)
  • Mit brennender Geduld (2001, Diraton)
  • Hier und himmlisch (2004, Diraton)
  • Unterwegs im Licht (Single-CD 2007, Diraton)[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Youtube: Nanette Scriba - The Cold Song
  2. Ausstellungen - offizielle Website von Nanette Scriba
  3. Flüchtigkeit des Augenblicks - (Allgemeine Zeitung Mainz v. 6. Juni 2012)
  4. Galerie Rother Winter: Nanette Scriba Works
  5. Vita - offizielle Website von Nanette Scriba
  6. Galerie Lehnert, Mainz: Nanette Scriba - Unterwegs ins Licht
  7. Nanette Scriba auf Discogs.com