Napoléon-Henri Reber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Napoléon-Henri Reber (ca. 1865)

Henri Reber (* 21. Oktober 1807 in Mülhausen/Elsass; † 24. November 1880 in Paris) war ein französischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri Reber, Sohn einer Elsässer Industriellenfamilie, war Schüler von Antonín Rejcha und Jean-François Lesueur am Pariser Konservatorium. Hier unterrichtete er seit 1851 Harmonielehre und seit 1862 Komposition.

Reber komponierte fünf Opern und das Ballett Der verliebte Teufel, vier Sinfonien und eine Orchestersuite, die Kantate Roland, kammermusikalische Werke, Lieder, Vokalisen, Chöre und geistliche Vokalmusik.

Reber wurde 1853 in die Académie des Beaux-Arts, an Stelle des verstorbenen George Onslow aufgenommen. Nach seinem Tod wurde Reber auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise (Division 55) beigesetzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Napoléon Henri Reber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf Rebers (in französischer Sprache)