National Bureau of Economic Research

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das National Bureau of Economic Research (NBER) ist eine US-amerikanische "private, überparteiliche Nonprofit-Forschungsorganisation", die sich dem Studium von Theorie und Empirie der Ökonomik widmet, insbesondere der amerikanischen Wirtschaft. Der Sitz ist in Cambridge, Massachusetts (USA). Als Zielsetzung sieht es die unvoreingenommene Forschung vor sowie die Verbreitung von Wissen unter Politikern, Geschäftsleuten und der akademischen Gemeinschaft. Das NBER wurde 1920 durch Wesley C. Mitchell gegründet und publiziert die NBER Working Papers. Der gegenwärtige Vorsitzende ist der Ökonom Martin S. Feldstein.

Das NBER ist die größte wirtschaftswissenschaftliche Forschungseinrichtung in den USA.[1]

Publikationen[Bearbeiten]

Ein offizielles Organ der Einrichtung ist NBER Macroeconomics Annual.

Bekannte Angehörige[Bearbeiten]

Nobelpreisträger[Bearbeiten]

Vorstandsmitglieder des Council of Economic Advisers[Bearbeiten]

Andere[Bearbeiten]

Finanzierung[Bearbeiten]

Nach Angaben des Center for Media and Democracy[2] erhielt das NBER von 1985 bis 2001 73 Spenden in Höhe von insgesamt 9.963.301 Dollar von nur vier Stiftungen:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.politonomist.com/history-of-economic-recessions-00273/
  2. SourceWatch