Janet Yellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Janet Yellen (2015)

Janet Louise Yellen (* 13. August 1946 in Brooklyn, New York City) ist eine US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin. Seit dem 1. Februar 2014 ist sie in der Nachfolge von Ben Bernanke Präsidentin des Federal Reserve Board (FED).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Janet Yellen wurde am 13. August 1946 als Tochter des Arztes Julius Yellen und Anna Yellen geb. Blumenthal im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Sie stammt aus einer jüdischen Familie.[1][2] Yellen schloss ihr Wirtschaftsstudium an der Brown University 1967 summa cum laude mit einem Bachelor ab.[3] 1971 erhielt sie an der Yale University ihren Ph.D. und wurde im selben Jahr Dozentin der Harvard University, was sie bis 1976 blieb.[4] 2010 erhielt sie den Adam-Smith-Preis.

Janet Yellen ist mit George A. Akerlof verheiratet.[3] Ihr Sohn, Robert Akerlof, ist Assistenzprofessor an der University of Warwick.[5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1974 war Janet Yellen Mitarbeiterin (Research Fellow) am Massachusetts Institute of Technology, im selben Jahr wurde sie Mitarbeiterin in der Abteilung für internationale Finanzen beim Board of Governors of the Federal Reserve System.[3] 1975 bis 1976 war sie Mitarbeiterin beim Congressional Budget Office. 1977 bis 1978 war Yellen erneut Mitarbeiterin beim Board of Governors of the Federal Reserve System, im Bereich Internationale Finanzen, Handel und Finanzstudien. Von 1978 bis 1980 war sie Dozentin an der London School of Economics and Political Science, 1980 ging sie als Dozentin an die School of Business Administration der University of California, Berkeley. Dort wurde sie 1982 zur außerordentlichen Professorin (Associate Professor) und 1985 erhielt sie an der dortigen Haas School of Business' eine ordentliche Professur; mittlerweile ist sie Emerita.

Ben Bernanke nimmt Yellen den Amtseid ab (4. Oktober 2010).

Von 1994 bis 1997 war Yellen Mitglied des Vorstandes im Board of Governors of the Federal Reserve System. 1997 wurde sie als Vorsitzende in den Rat der Wirtschaftsberater des US-Präsidenten Bill Clinton berufen und verblieb dort bis 1999.[3] Vom 14. Juni 2004 bis zum 4. Oktober 2010 war sie Präsidentin und CEO der Federal Reserve Bank of San Francisco.[6] Im Jahr 2009 war Janet Yellen stimmberechtigtes Mitglied des Federal Open Market Committee, des Gremiums, das die Geld- und Währungspolitik der USA bestimmt.[7] Im März 2010 wurde sie von Barack Obama zur Kandidatin zur Nachfolge von Donald Kohn, dem Stellvertreter des Notenbankchefs, ernannt[8], und am 4. Oktober nahm Ben Bernanke ihr den Amtseid als Vizepräsidentin des FED ab.

Am 9. Oktober 2013 wurde sie als Nachfolgerin von Ben Bernanke an der Spitze des Federal Reserve Board (FED) ab 1. Februar 2014 nominiert, am 6. Januar 2014 stimmte der Senat der Vereinigten Staaten für sie.[9]

Auszeichnungen und Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
  • The Fabulous Decade: Macroeconomic Lessons from the 1990s (with Alan Blinder), The Century Foundation Press, New York, 2001. ISBN 0-87078-467-6
Artikel
  • "East Germany In From the Cold: The Economic Aftermath of Currency Union" (with George Akerlof, Andrew Rose, and Helga Hessenius), Brookings Papers on Economic Activity 1991:1.
  • "How Large are the Losses from Rule of Thumb Behavior in Models of the Business Cycle?" (with George Akerlof) in Willima Brainard, William Nordhaus, and Harold Watts, eds., Money, Macroeconomics and Economic Policy: Essays in Honor of James Tobin, Cambridge, Mass.: MIT Press (1991). ISBN 0-262-02325-3
  • "An Analysis of Out-of-Wedlock Childbearing in the United States," (with George Akerlof and Michael Katz). Quarterly Journal of Economics (May 1996); adapted into a Policy Brief prepared for the Fall 1996 issue of the Brookings Review doi:10.2307/2946680
  • "Monetary Policy: Goals and Strategy," Business Economics (July 1996).
  • "Trends in Income Inequality and Policy Responses," Looking Ahead, October 1997; reproduced in James Auerbach and Richard Belous, eds., The Inequality Paradox: Growth of Income Disparity, National Policy Association, 1998
  • "The Continuing Importance of Trade Liberalization," Business Economics (1998).
  • Rose, Andrew K. & Yellen, Janet L., 1989. "Is there a J-curve?," Journal of Monetary Economics, Elsevier, vol. 24(1), pages 53–68, July.
  • Yellen, Janet L, 1984. "Efficiency Wage Models of Unemployment," American Economic Review, American Economic Association, vol. 74(2), pages 200-205
  • McCulloch, Rachel & Yellen, Janet, 1982. "Can capital movements eliminate the need for technology transfer?," Journal of International Economics, Elsevier, vol. 12(1-2), pages 95–106, February.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Janet Yellen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Obama to nominate Jewish economist Janet Yellen as new Fed chief. World Jewish Congress, 9. Oktober 2013, abgerufen am 17. Januar 2016 (englisch).
  2. Janet Yellen’s Faith Slips Under the Radar As Gender Takes Over. forward.com, abgerufen am 17. Januar 2016 (englisch).
  3. a b c d Federal Reserve Bank of San Francisco, JANET LOUISE YELLEN, abgerufen am 14. März 2010. (online (Memento vom 13. März 2011 im Internet Archive))
  4. Federal Reserve Bank of San Francisco, Janet L. Yellen President and Chief Executive Officer, abgerufen am 14. März 2010
  5. Russell Goldman: 5 Surprising Things About Janet Yellen. ABC News, 9. Oktober 2013, abgerufen am 8. Januar 2014.
  6. Website der FED, Federal Reserve Bank Presidents – Janet L. Yellen, abgerufen am 14. März 2010
  7. The Wall Street Journal, Janet Yellen, abgerufen am 14. März 2010
  8. Stühlerücken bei der Fed. Obama hat eine Favoritin. ntv, 13. Oktober 2013, abgerufen am 18. Januar 2016.
  9. Janet Yellen wird Fed-Chefin. Erste Frau an der Spitze der US-Notenbank. Sueddeutsche.de, 7. Januar 2014, abgerufen am 18. Januar 2016.
  10. Steven Beckner: Yellen Pleased w/Resolution Regime; Must Monitor Regultn Impact. Market News International, 11. Oktober 2010. Abgerufen am 11. Oktober 2010.
  11. Caroline Howard: The World’s Most Powerful Women 2014. Forbes. Abgerufen am 17. Juni 2014.