Natriumsulfid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Struktur von Natriumsulfid
Na+: __  /  S2−: __
Kristallsystem

Antifluorit (kubisch)

Raumgruppe

Fm3m (Nr. 225)[1]

Allgemeines
Name Natriumsulfid
Andere Namen
  • Schwefelnatrium
  • Dinatriumsulfid
  • Sulfigran
  • Natriummonosulfid
Verhältnisformel Na2S
CAS-Nummer
  • 1313-82-2
  • 27610-45-3 (als Hydrat)
  • 1313-83-3 (als Pentahydrat)
  • 1313-84-4 (als Nonahydrat)
PubChem 14804
Kurzbeschreibung

farb- und geruchloser, hygroskopischer Feststoff[2]

Eigenschaften
Molare Masse 78,05 g·mol−1 (wasserfrei)
240,18 g·mol−1 (Nonahydrat)
Aggregatzustand

fest

Dichte
  • 1,86 g·cm−3 (14 °C)[2]
  • 1,43 g·cm−3 (als Nonahydrat)[3]
Schmelzpunkt

1180 °C[2]

Löslichkeit

gut in Wasser (188 g·l−1 bei 20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP)[4], ggf. erweitert[2]
05 – Ätzend 06 – Giftig oder sehr giftig 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 302​‐​311​‐​314​‐​400
P: 260​‐​303+361+353​‐​305+351+338​‐​361​‐​405​‐​501 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [6]
Giftig Ätzend Umweltgefährlich
Giftig Ätzend Umwelt-
gefährlich
(T) (C) (N)
R- und S-Sätze R: 22​‐​24​‐​31​‐​34​‐​50
S: (1/2)​‐​26​‐​36/37/39​‐​45​‐​61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Natriumsulfid, Na2S ist ein Salz des Schwefelwasserstoffs H2S, einer sehr schwachen Säure.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwefelhaltige Substanzen (z. B. Natriumsulfat) werden durch Glühen mit Holzkohlepulver und Soda zu Natriumsulfid reduziert. Es entsteht auch beim Einleiten von Schwefelwasserstoff in Natronlauge. Im Exsikkator über Schwefelsäure oder Phosphorsäure kann der Wassergehalt auf 4 Prozent gesenkt werden. Der restliche Wasseranteil kann nur durch Erhitzen auf 700 °C in Wasserstoff entfernt werden.[7]

Im Labor kann das wasserfreie Salz durch Reduktion von Schwefel mit Natrium in wasserfreiem Ammoniak hergestellt werden.[8]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumsulfid-Plättchen

Natriumsulfid ist im reinen Zustand ein farbloser kristalliner Feststoff, der nach faulen Eiern riecht und als Nonahydrat Na2S · 9 H2O vorliegt. Die wasserfreie Variante ist geruchlos. Bei Berührung mit Säure (auch Kohlenstoffdioxid CO2, in der Atemluft) wird der giftige und brennbare Schwefelwasserstoff (Geruch!) freigesetzt. Fein verteiltes, kristallwasserfreies, Natriumsulfid kann sich an der Luft selbst entzünden, es reagiert heftig mit Oxidationsmitteln wie Kaliumpermanganat oder Kaliumdichromat. Es ist gut in Wasser löslich, die Lösung reagiert stark alkalisch und ist sehr ätzend. Die Hydrate des Natriumsulfids sind nicht brennbar, verlieren aber beim Erhitzen das gebundene Wasser. Bei längerer Lagerung färbt sich die Substanz durch langsame Reaktion mit Wasser gelblich.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumsulfid wird u. a. in der Gerberei als Enthaarungsmittel, im Bergbau zur Erzflotation, in der organischen Chemie als Reduktionsmittel, in der Abwasserbehandlung zur Schwermetallfällung sowie zur Herstellung von Schwefelfarbstoffen verwendet. Weiterhin dient es zum Färben von Glas, zur Entfernung von NOx (Stickoxiden) aus Abgasen und zum Holzaufschluss. In der Schwarz/Weiß-Fotografie und Lithographie wird es in der Dunkelkammer zur Schwefeltonung (Sepia-Tonung) eingesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eduard Zintl, A. Harder, B. Dauth: Gitterstruktur der oxyde, sulfide, selenide und telluride des lithiums, natriums und kaliums. In: Zeitschrift für Elektrochemie und Angewandte Physikalische Chemie. 1934, 40, S. 588–93.
  2. a b c d e f Eintrag zu Natriumsulfid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2010 (JavaScript erforderlich).
  3. Eintrag zu Natriumsulfide. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 10. November 2014.
  4. Eintrag zu Disodium sulphide im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  5. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  6. Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 1313-82-2 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  7. G. Brauer (Hrsg.), Handbook of Preparative Inorganic Chemistry 2nd ed., vol. 1, Academic Press 1963, S. 358-60.
  8. J.-H. Also, P. Boudjouk: Hexamethyldisilathiane. In: Inorganic Syntheses. 1992, 29, S. 30, doi:10.1002/9780470132609.ch11.