Naturwissenschaftlich-Technische Akademie Isny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
nta Isny
Logo
Motto WIR MACHEN ZUKUNFT!
Gründung 1945
Trägerschaft gemeinnützigeGmbH, privat, staatlich anerkannt
Ort Isny im Allgäu
Bundesland Baden-Württemberg
Land Deutschland
Geschäftsführer Niels Helle-Meyer, Karl Maier
Studenten 171 Stand: WS 2014/15[1]
Mitarbeiter ca. 40
davon Professoren 17
Website www.nta-isny.de
Naturwissenschaftlich-Technische Akademie Isny

Die Naturwissenschaftlich-Technische Akademie Isny (nta) ist eine private, staatlich anerkannte Fachhochschule und fünf Berufskollegs in Isny im Allgäu.

Sie wurde 1945 in Ravensburg als Ausbildungsstätte für Chemisch-technische Assistenten unter dem Namen Chemieschule Dr. Grübler gegründet und 1950 nach Isny verlegt. Ab 1961 wurden die ersten Ingenieur-Studiengänge (zunächst Physikalische Technik und Chemie) eingerichtet. 1973 erhielt die nta die staatliche Anerkennung als Fachhochschule. Im Oktober 2015 hat der Wissenschaftsrat der Einrichtung die Re-Akkreditierung als Hochschule verweigert [2].

Seit dem Jahr 2006 sind alle an der Fachhochschule angebotenen Diplomstudiengänge von der Akkreditierungsagentur ASIIN e.V. akkreditiert. Zum Wintersemester 2009/2010 wurden die bisherigen Diplomstudiengänge an der Fachhochschule auf den Bachelorabschluss (Bachelor of Science) umgestellt. Aktuell werden an der nta Hochschule Isny die Bachelorstudiengänge Chemie (Schwerpunkt Allgemeine Chemie oder Lebensmittelchemie und Umweltanalytik), Pharmazeutische Chemie, Informatik und Physik-Ingenieurwesen angeboten. Die angebotenen Bachelorstudiengänge sind ebenfalls von der Akkreditierungsagentur ASIIN e.V. akkreditiert.

Die fünf Berufskollegs der nta (in anderen Bundesländern Berufsfachschulen genannt) bieten darüber hinaus zweijährige (PTA 2,5 Jahre) schulische Berufsausbildungen zum Technischen Assistenten, wie Assistent/in für Informations- und Kommunikationstechnik AIK oder IKA, Biotechnologischer Assistent/in BioTA, Chemisch-technischer Assistent/in CTA, Physikalisch-technischer Assistent/in PhyTA und Pharmazeutisch-technischer Assistent/in PTA an.

Während der Ausbildung an einem der nta-Berufskollegs kann optional die Fachhochschulreife (FHR) durch Besuch von Zusatzunterricht und die FHR-Abschlussprüfung erworben werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistische Berichte Baden-Württemberg, Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Artikel-Nr. 3234 15001 B III 1 - j/15, Unterricht und Bildung vom 1. September 2015
  2. [1]Homepage des WR, 20. Oktober 2015

Koordinaten: 47° 41′ 39″ N, 10° 2′ 12″ O