Nazīra Zain ad-Dīn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nazīra Zain ad-Dīn (arabisch نظيرة زين الدين, DMG Naẓīra Zain ad-Dīn * 1908; † 1976) war eine libanesisch-syrische Frauenrechtlerin und Feministin. Sie gehörte der Religion der Drusen an. Mit ihrem Buch Entschleierung und Verschleierung wurde sie zu einer Pionierin des islamischen Feminismus.

Miriam Cooke verfasste eine Biographie.

Entschleierung und Verschleierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1928 veröffentlichte sie ein Buch namens "Die Entschleierung und Verschleierung" (as-Sufūr wa-l-ḥiǧāb), in dem sie Freiheit und Gleichheit für die Frau forderte und den Schleier für unislamisch erklärte. Für sich das Recht auf Idschtihād fordernd, lieferte sie für verschiedene Koranverse, die sich mit der Geschlechterordnung befassen (so Sure 33:33), neue Interpretationen. Von vielen als Angriff auf den Islam betrachtet, erregte das Buch ein enormes Aufsehen in der muslimischen Welt und wurde von vielen Klerikern verboten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Al-sufur wa al-hijab (Entschleierung und Verschleierung, 1928)
  • Al-fatat wa alshuyukh (Das Mädchen und die Scheichs, 1929)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Miriam Cooke: Nazira Zeineddine: A Pioneer of Islamic Feminism. Makers of the Muslim World 2010 (Rezension)
  • Werner Ende, Udo Steinbach und Gundula Krüger: Der Islam in der Gegenwart. Entwicklung und Ausbreitung, Kultur und Religion. Staat, Politik und Recht. Beck 2005 (Online-Auszug).
  • „Unveiling and Veiling“, in: Margot Badran en Miriam Cooke: Opening the Gates: An Anthology of Arab Feminist Writing (pp. 270–276), Indiana University Press, 2004 (2nd edition), ISBN 0253217032

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]