Ne’ot Semadar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ansicht des Kibbuz mit der Oase
Das Kulturzentrum mit „Kühlturm“

Ne’ot Semadar (hebräisch נְאוֹת סְמָדַר, „Oase der Weinblüte“) ist ein 1989 gegründeter Kibbuz in der Arava im südlichen Negev Israels.

Circa 70 km nördlich von Eilat, an der Landstraße Nr. 40 gelegen, Ende 2016 lebten hier 220 Personen[1] (Familien mit Kindern, Singles und freiwillige Helfer). Der Kibbuz ist für seine hohe Qualität ökologischer Produkte bekannt. In dieser von Menschen geschaffenen Oase werden auf 5 Hektar Wein, Oliven, Dattelpalmen und Obstbäume kultiviert. Es gibt eine große Ziegenherde und der aus der Ziegenmilch gefertigte Ziegenkäse wird ebenfalls vermarktet.

Im Zentrum der Oase steht das Kulturzentrum, auffällig durch seinen hohen Turm, der zur Luftkühlung im Inneren dient. In der Oase gibt es einen See und sämtliches Wasser wird recycelt und wiederverwertet. Die Architektur der Häuser ist dem Wüstenklima angepasst und ebenfalls nach ökologischen Gesichtspunkten ausgerichtet. Viele Häuser haben, wie das Kulturzentrum, „Kühltürme“, um elektrisches Air-conditioning zu vermeiden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ne’ot Semadar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cbs.gov.il/ishuvim/reshimalefishem.pdf abgerufen am 1. April 2018

Koordinaten: 30° 3′ N, 35° 2′ O