Nenince

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nenince
Wappen Karte
Wappen fehlt
Nenince (Slowakei)
Nenince
Nenince
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Veľký Krtíš
Region: Poiplie
Fläche: 13,475 km²
Einwohner: 1.354 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km²
Höhe: 175 m n.m.
Postleitzahl: 991 26
Telefonvorwahl: 0 47
Geographische Lage: 48° 9′ N, 19° 16′ OKoordinaten: 48° 8′ 48″ N, 19° 15′ 49″ O
Kfz-Kennzeichen: VK
Kód obce: 516236
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Ladislav Híves
Adresse: Obecný úrad Nenince
Hlavná 238
991 26 Nenince
Webpräsenz: www.nenince.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Nenince (bis 1927 slowakisch „Ňanince“ oder „Lúka Ňanince“; deutsch Luka-Ninitz, ungarisch Lukanénye) ist eine Gemeinde im Süden der Slowakei mit 1354 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018). Sie gehört zum Okres Veľký Krtíš, einem Kreis des Banskobystrický kraj und zählt zur traditionellen Landschaft Hont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im Talkessel Ipeľská kotlina, einer Untereinheit der Juhoslovenská kotlina am Bach Čebovský potok im Einzugsgebiet des Ipeľ nahe der ungarischen Grenze. Das Gemeindegebiet ist hügelig mit Höhen von 163 m n.m. bis 300 m n.m. und von Braunerde sowie Auböden bedeckt. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 175 m n.m. und ist 10 Kilometer von Balassagyarmat (H) sowie 17 Kilometer von Veľký Krtíš entfernt.

Nachbargemeinden sind Príbelce im Norden, Obeckov im Osten, Bátorová im Süden, Trebušovce im Südwesten, Seľany im Westen und Kosihovce und Čebovce im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nenince wurde zum ersten Mal 1135 als Nena in der Gründungsurkunde des Klosters von Bzovík schriftlich erwähnt. 1243 schenkte der König Béla IV. den Ort Nenye dem Geschlecht Dobák. Später wurde das Dorf zerstückelt, wobei der größte Teil dem Geschlecht Luka zufiel, dessen Name als Präfix im Gemeindenamen erschien. 1828 zählte man 66 Häuser und 404 Einwohner, die in Landwirtschaft und Weinbau beschäftigt waren. 1907 wurde der Ort Házasnénye (slowakisch „Kostolné Nenince“, deutsch Hasasch-Ninitz) eingegliedert.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Hont liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. Im bisher magyarischen Dorf ließen sich 1923 einige slowakische Siedler nieder. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs lag er 1938–1944 noch einmal in Ungarn.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Nenince 1.391 Einwohner, davon 1.111 Magyaren, 263 Slowaken und jeweils ein Jude, Tscheche und Ukrainer. 14 Einwohner machten keine Angabe.[1] 1.339 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 19 Einwohner zur evangelischen Kirche A. B, drei Einwohner zur reformierten Kirche und ein Einwohner zur orthodoxen Kirche. Sechs Einwohner waren konfessionslos und bei 23 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[2]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.394 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 77,83 % Magyaren
  • 21,88 % Slowaken
  • 0,07 % Tschechen
  • 0,07 % Ukrainer

Nach Konfession:

  • 96,84 % römisch-katholisch
  • 2,08 % evangelisch
  • 0,29 % keine Angabe
  • 0,22 % konfessionslos
  • 0,07 % griechisch-katholisch
  • 0,07 % orthodox

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • römisch-katholische Kirche im barock-klassizistischen Stil aus dem Ende des 18. Jahrhunderts

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]