Nestschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beim Nestschutz handelt es sich um einen begrenzten natürlichen Schutz eines Neugeborenen vor Infektionskrankheiten.[1] Es handelt sich um eine vorübergehende Form der passiven Immunisierung. Der Nestschutz ist kein Ersatz für Impfungen.

Bildung des Nestschutzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese sogenannte Leihimmunität entsteht noch vor der Geburt durch die verbundenen Blutkreisläufe von Mutter und Ungeborenem: [2] Hat die Mutter gegen bestimmte Krankheitserreger ausreichend IgG-Antikörper gebildet, passieren einige dieser Immunglobuline von Beginn der 12. Gestationswoche bis in den letzten Wochen vor der Entbindung die Plazenta und werden in das Kind übertragen. Reife Neugeborene haben daher gegen diese Erreger bei Geburt einen gewissen Schutz; bei Frühgeborenen ist er dagegen nur schwach ausgebildet. Im Verlauf etwa der nächsten zwei bis vier Monate kommt es allerdings zum Abbau der mütterlichen Antikörper, abhängig vom Ausgangstiter.[2] Das Kind ist deshalb zunehmend auf die Eigenproduktion dieser Antikörper angewiesen, die durch Immunabwehr nach Impfung oder Infektion ausgelöst wird.

Bei einigen bakteriellen Infektionen wie Diphtherie oder Tetanus wirkt nicht die überstandene Infektion der Mutter als Nestschutz, sondern nur die entsprechende Impfung der Mutter.[3] Dagegen können Mütter, die eine virale Infektionskrankheit wie Masern, Mumps, Poliomyelitis oder Röteln überstanden haben, ihren neugeborenen Kindern einen längeren Nestschutz mitgeben als geimpfte Mütter. Dabei handelt es sich beispielsweise um Antikörper gegen das Masern-Virus. Für Masern nimmt man einen Nestschutz von bis zu sechs Monaten an.[4]

Vor einer Keuchhusteninfektion schützt in der Regel weder Impfung noch die durchgemachte Erkrankung der Mutter, da die entsprechenden Antikörper zu schnell abgebaut werden; es sei denn, die Mutter wurde während der Schwangerschaft gegen Keuchhusten geimpft. Auch wenn der Nestschutz teilweise einen begrenzten Schutz für das Neugeborene darstellt, ist eine Impfung nicht ausgeschlossen. Im Falle von Haemophilus influenzae Typ b können sich Nestschutz und Impfung sogar gegenseitig verstärken.[4]

Unterstützung durch Stillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nestschutz kann durch Stillen unterstützt werden, da der Säugling über die Muttermilch weitere Abwehrstoffe erhält; in den ersten Lebenstagen vor allem durch das Kolostrum, das neben abwehrunterstützenden Enzymen auch Antikörper in höherer Konzentration enthält. Die überwiegend beim Stillen übertragenen IgA-Antikörper senken das Risiko für Magen-Darm-Infektionen, aber nicht die Ansteckungsgefahr mit impfpräventalen Krankheiten wie z. B. Masern.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U. Quast, S. Ley-Köllstadt, U. Arndt: Schwierige Impffragen - kompetent beantwortet. Herausgeber: Deutsches Grünes Kreuz e.V. Verlag im Kilian, Marburg 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Petra-Nicolin Stolten: Die Medizinische Fachangestellte - Impfen leicht gemacht!: Grundlagen, Praxis, Beispiele. Schlütersche, 2010, ISBN 978-3-8426-8280-1 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 31. Juli 2018]).
  2. a b Klaus Friese, Ioannis Mylonas, Andreas Schulze: Infektionserkrankungen der Schwangeren und des Neugeborenen. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-540-78325-1 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 31. Juli 2018]).
  3. RKI - Bedeutung von Impfungen - Antworten des Robert Koch-Instituts und des Paul-Ehrlich-Instituts zu den 20 häufigsten Einwänden gegen das Impfen; Abschnitt 8. Abgerufen am 17. Dezember 2018.
  4. a b c RKI - Bedeutung von Impfungen - Antworten des Robert Koch-Instituts und des Paul-Ehrlich-Instituts zu den 20 häufigsten Einwänden gegen das Impfen; Abschnitt 7. Abgerufen am 17. Dezember 2018.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!